Kurz bevor ich bei diesem Blog auf „veröffentlichen“ geklickt habe, war es fast so, als würde die Welt um mich herum den Atem anhalten. Nein, nicht so, dass nochmal die schönsten und schlimmsten Momente meines Lebens vorbeigezogen wären. Viel mehr so, dass mein Herz so unfassbar schnell geschlagen hat, dass mir alles andere einen Ticken zu langsam erschien. 

Ich hatte mit den schärfsten Beleidigungen gerechnet. Gegen die Fettschürze, die Risse in der Haut, die Cellulite und die Krampfadern. Aber dass eine Frau schrieb, ich dürfte mich jetzt nicht wundern, wenn ich begrapscht und vergewaltigt werden würde, denn ich hätte es verdient, war schon krass.

Hier wurde eine Schlacht geführt. Für mich.

Sofort haben sich etwa 50 Mutige auf die Verfasserin dieses Kommentars gestürzt. Wie eine Horde Löwinnen, die ihr Junges bis aufs Blut verteidigen. Binnen Minuten wurde die Angreiferin komplett in der Luft zerrissen. Von ihrem Beitrag, über ihr Profil, bis hin zu ihrem Musikgeschmack. Und auch wenn sich besonders über Musikgeschmack eigentlich nicht streiten lässt, hier tat es mir unglaublich gut. Hier wurde eine Schlacht geführt. Für mich.

Natürlich wollte ich mit den Bildern polarisieren. Das Thema Essstörungen darf einfach nicht egal sein. Und, ja, man darf meinen Körper auch einfach nicht schön finden. Tu’ ich ja selbst auch nicht. Aber sind solche Fotos wirklich die Einladung für eine Vergewaltigung? Sind überhaupt irgendwelche Fotos eine Rechtfertigung für solch’ eine Tat?

Sicher & beschützt.

Dieser eine negative Kommentar hätte mich wohl in die Nacht begleitet, wenn Eure Reaktionen ausgeblieben wären. So habe ich mich jedoch wundervoll beschützt gefühlt, mit Euch an meiner Seite habe ich mich so unglaublich sicher und stark gefühlt. Danke. Batomaes besorgte Frage „Du nimmst dir das aber jetzt bitte nicht zu Herzen, oder?“ konnte ich mit einem ehrlichen „Nein, tu’ ich nicht.“ beantworten und friedlich schlafen gehen.

Wenn ich gleich auf „veröffentlichen“ klicke, wird sich die Welt wohl wieder für einen kurzen Moment ein kleines bisschen langsamer drehen. Vielleicht, weil mein Herz erneut zu rasen beginnt. Vielleicht aber auch, weil sich bereits unbemerkt eine Horde Löwinnen in Lauerstellung bringt und nur auf ihren Einsatz wartet.

Eure Jana

 

Autor

21 Kommentare

  1. Bei uns würde man sagen: “ die hets doch!!!“ Geht ja wohl gar nicht! Eine Vergewaltigubg ist durch nichts zu rechtfertigen!! Keine Bilder, keine Kleidung, kein Flirt!
    Ich find es enorm mutig (bitte nicht falsch verstehen!) das Du diese Fotos veröffentlicht hast. Auch der Text dazu war herrlich erlich!
    Danke dafür, schon der zweite Abend in Folge, an dem Du mich so „aktiv“ begleitest!

    • Ich danke Dir. Und ebenso für den kleinen, aber wirklich ganz feinen Zusatz, dass ich das nicht falsch verstehen soll. Ein schönes Gefühl, dass Du meine Gedanken und Assoziationen dazu kennst.

  2. Ich habe gerade Tränen in den Augen….
    Ich bin geschockt, fassungslos und gleichzeitig dankbar! Dankbar für die Reaktionen derer, die Dich verteidigt haben.
    Ich habe das gar nicht mitbekommen – vielleicht zum Glück, wer weiß. Keine Ahnung, wie ich reagiert hätte, wenn ich so ein Kommentar gelesen hätte. Mit Sicherheit hätte es mir noch mehr geschmerzt.
    Ich kann nicht verstehen, wie jemand so kalt sein kann. Wie jemand so gänzlich jenseits von gut und böse sein kann. Wie jemand auch nur im Entferntesten denken könnte, dass auch nur irgendetwas eine Vergewaltigung rechtfertigen würde.
    Nichts, aber auch gar nichts rechtfertig so eine Tat und wie man meinen kann, dass es in Ordnung sei, so eine Bemerkung zu schreiben… mir fehlt da jegliches Verständnis für.
    Ich bin ernsthaft schockiert, aber ja, auch froh, dass sofort so viele sich für Dich eingesetzt haben. Aber auch, dass Du es Dir eben nicht zu Herzen nimmst!

  3. Ganz ehrlich diese Person hat ja wohl nen Dachschaden.
    So Leute haben jede Menge eigene Probleme sehen die aber nicht weil sie ständig andere schlecht machen müssen.
    Ich habe dir ja gesagt wie mutig ich das finde.
    Lass dich nicht unterkriegen Jana. Du bist eine tolle Frau mit viel Ausstrahlung. Und ich finde es toll wie du dich deiner Essstörung stellst!! Ich bin da noch nicht…leider

  4. Das was du machst ist mutig, mehr als das!
    Was die Frau darein interpretiert hat ist wohl für alle unverständlich. Du wirst von 99% der Menschen hier wirklich und ehrlich bewundert, Hater und negative wird es immer geben- es können schließlich nicht alle so stark sein wie du!
    Bleib so wie du bist,
    Wir stehen hinter dir.

  5. Liebe Jana,
    Du bist schon so unglaublich stark geworden, weil Du Dir solche widerlichen Kommentare nicht zu Herzen nimmst und das solltest Du auch niemals tun!
    Du hast so einen mutigen Schritt in die Welt gewagt, um auf ein Thema aufmerksam zu machen, dass viel zu wenig beachtet wird und wurde und das ist einfach großartig und bewundernswert!
    Du bist einfach wundervoll, denn das Herz macht den Menschen aus und nicht der Körper!
    Fühl Dich gedrückt!
    Ricarda

  6. Joa ne, is klar. *Hirnklatsch* Hab das zum Glück nicht mitbekommen, weil ich gestern nur deine Blogbeiträge und nicht die Kommentare dazu gelesen hab. Aber wieso jemand so einen Kommentar hinterlässt, dafür fehlt mir echt das Verständnis.

    Bin eher eine stille Mitleserin, aber hab seit gestern bestimmt schon 5x deine Seite aktualisiert um zu sehen, obs was Neues gibt… 😊 Und auch wenn ich beim Anlass für diesen Blogbeitrag nur den Kopf schütteln kann, hab ich mich doch sehr gefreut über den Nachschub an Lesestoff. (Und für Teil 2 von deinem Buch hibbel ich auch schon 😊)

  7. Jana, es gibt so unglaublich dumme Menschenauf dieser Welt, die ein so armes Leben haben, dass sie sich über solch einen Kommentar meinen wichtig tun zu müssen.
    Auch wenn wir uns (vielleicht noch) nicht persönlich kennen, bin ich gerne eine deiner Löwinnen. Eine, die immer gerne laut brüllt und die Krallen wetzt, wenn dich jemand angreifen will. Denn du bist es so sehr wert, verteidigt zu werden, weil du dein Innerstes und deine verletzlichste Seite mit uns teilst. Das ist so wunderbar und ich hoffe so sehr, dass ich dir dafür Ende des Jahres in Berlin persönlich danken kann.
    Wie schön, dass es dich gibt!😘

  8. Wenn es noch mehr Leute mitbekommen hätten, hätten noch mehr Leute für dich gekämpft. Ich glaube, ein Spaziergang im Tigerkäfig oder ein Bad im Haibecken wäre dann schon angenehmer gewesen. Du hast durch deine Art und Weise die Leute tief im Herzen berührt. Man könnte sogar behaupten, das du jetzt ein Teil davon bist. Manche werden an dich denken und Stärke dadurch empfinden. Ich wurde fast das Wort von V (-orbild) benutzen, aber das magst du glaube weniger. Oder ?
    Lass dich nicht unterkriegen ! Und denk immer daran ! Du wirst keinen Kampf mehr alleine kämpfen müssen.

  9. Liebe Jana,

    Danke für diesen mutigen Blog und die Fotos, Beides ist Dir sicher nicht leicht gefallen.
    Und ich stimme Dir zu – über Essstörungen MUSS geredet werden (dürfen).

    Ich hatte mich schon über Song und Video zu „Unvergleichlich“ wahnsinnig gefreut,
    weil viele meiner Klientinnen und Klienten Ähnliches durchgemacht haben und – machen und weil das offene Sprechen darüber so wichtig ist.

    Jetzt den neuen Blog verlinken zu Können hat mich noch mehr gefreut und ich ziehe den Hut vor Dir.
    Mut haben heisst ja nicht – ohne Angst leben, aber sich ihr stellen.
    Schon einige meiner Kollegen haben ihn ebenfalls geteilt und Fb zeigt mir momentan an, dass über 300 Personen
    meinen Hinweis dazu gelesen haben – darunter vermutlich viele Mitbetroffene.
    Danke Dir.

    Lass Dich nicht unterkriegen und Alles Gute!

    Franziska

    • Wow, ich freue mich gerade unheimlich. Ich danke Dir sehr für Deine lieben Worte und vielleicht hast Du ja die Möglichkeit, uns auf Tour zu besuchen? Wer weiß, ob uns bei ’nem kleinen Plausch nicht die ein oder andere Idee kommt, was wir gemeinsam auf die Beine stellen könnten. Alles Liebe, Jana

  10. Hallo Jana 🙂
    Ich finde dich und deinen Beitrag nicht nur mutig, sondern auch sehr faszinierend.
    Bei deiner „Schlacht “ war ich zwar nicht dabei, bin aber ebenso der Meinung, dass nichts und niemand eine Vergewaltigung rechtfertigen kann.

    Dem Kommentar dieser Frau nach zu urteilen wäre man berechtigt jeden der jemals ein Aktbild o.ä. gepostet hat zu vergewaltigen. Was natürlich vollkommener Schwachsinn ist!!

    Ein Hoch auf all deine Löwinnen die dich verteidigt und beschützt haben!

  11. Hallo Jana.
    Lass dich nicht unterkriegen, du bist schön so wie du bist. Vorallem sehr Mutig, Respekt an dich. Ich hätte diesen Mut nicht. Klasse mach weiter so.

    PS: Kopf hoch, Krönchen richten. Lass die Pappnasen doch reden, sie können nur Mist von sich geben. Fülle dein Leben mit Liebe und lass solche dummen Kommentare abprallen.

  12. Starker blog und starkes Bild. Der Kommentar „wundere dich nicht, wenn sie dich jetzt vergewaltigen“ist unangebracht, verletztend und sollte meines erachtens niemand denken geschweige denn aussprechen. Den Satz bekam ich persönlich in aller Öffentlichkeit mal gesagt. Ich hatte eine ganze normale Hot Pants an und ein top. Ich empfand das als wirklich verletztend.
    Du bist eine starke Frau 🙂 ich find dich toll

    • Hey Meggy, ich danke Dir für Deine lieben Worte. Nein, so etwas sollte man niemanden wünschen oder an den Kopf knallen. Da gebe ich Dir absolut recht. Alles Liebe für Dich, Jana

  13. Du hast ein erwartbares Verhalten evoziert. Es gibt – besonders in diesen Tagen, wo es hip ist, schwul / dick / sonstwie von der Norm abweichend zu sein und sich zu outen – immer eine Gruppe an Menschen, die sich als Gutmenschen darstellen und den vermeintlich Schwachen helfen wollen.
    Meist geht es dabei aber nicht um dich, sondern sie wollen sich selbst als moralisch erhaben darstellen. Denn sie wissen, wie man sich richtig verhält. Nun, ich weiß das auch, aber ich verhalte mich trotzdem nicht danach. Im Gegenteil: Ich frage ganz offen: Was willst du mit dem Blog erreichen? Dass Kinder denken, es ist ok, maßlos zu sein, sich vollzufressen, frei von jeglicher ernährungstechnischer Erkenntnis, denn man soll alle Menschen so akzeptieren, wie sie sind?
    Die Welt nimmt groteske Züge an. Offensichtlich ungeeignete Schüler haben heute das Recht, an Regelschulen zu gehen, obwohl sowohl sie selbst als auch das Umfeld darunter leidet. Adipöse Menschen soll man in ihrem Selbstbewusstsein stärken, ihnen sagen, dass ihr Körper ok ist, wie er ist.
    Nein, das ist er nicht. Dein Körper ist nicht ok. Kann denn kein Mensch mehr ehrlich sagen, wenn was nicht stimmt? Du bist krankhaft fettleibig. Dieser Umstand wird zunehmend zur Volkskrankheit. Auch deswegen ufern Krankenversicherungsbeiträge immer mehr aus. Wir leben in einem Sozialstaat (ob der noch funktioniert, ist eine andere Frage). Das heißt, ich muss indirekt dafür aufkommen. Nein, eigentlich ganz direkt – indem ich durch Lohn-, Mehrwert-, Mineralöl- und sonstige Steuern fast 60% meines Lohns an den Sozialstaat zahlen. Ich wäre ein ganz, ganz schrecklicher Vater, wenn ich zuließe, dass meine Kinder einst deine Maße annehmen. Und ich finde es ganz, ganz falsch, sich dafür im Netz auch noch Bestätigung holen zu wollen, statt aktiv an diesem Problem zu arbeiten. Sorry, es ist einfach falsch. Es ist falsch. Ich widerspreche mit ganzer Überzeugung: Es ist nicht ok, wie du bist, Adipositas bedarf ärztlicher Supervision.

    • Oh je, Du hast es leider überhaupt nicht verstanden und das tut mir leid. Schau‘ Dich gerne mal hier um, lies die Beiträge. Und Du musst nichtmal zwischen den Zeilen lesen, um zu verstehen, dass ich auf dem Weg bin, gesund zu werden, mit einem gesunden Gewicht, einem normalen Essverhalten und einem guten Körpergefühl. Aber auch wenn man sich verändert, ist man man nicht falsch, bis man es geschafft hat. Sich mit den wirklich extremen Idealen zu vergleichen, das ist falsch, denn auch das ist eine Form der Maßlosigkeit.
      Ich danke Dir für Deinen Kommentar, denn die Message, die Du verstehst, ist nicht die Botschaft meines Blogs. Aber dass schon Deine Mailadresse das Wort „Fake“ als Name enthält, lässt tief blicken und ich kann wohl eher sicher sein, dass Du diesen Blog falsch verstehen willst, um etwas zu meckern. Aber auch das ist OK.

Schreibe einen Kommentar