Ihr fragt Euch vielleicht, warum ich Nacktfotos von mir auf den Blog packe, obwohl ich meinen Körper so widerlich und abstoßend finde. Ganz genau diese Frage habe ich mir in den schlaflosen Nächten vor dem Shooting auch gestellt. Die Frage, ob ich noch alle Latten am Zaun habe.

Ich möchte Euch kurz erzählen, wie es dazu kam. Mir haben viele Mädchen geschrieben, dass sie nicht wirklich essgestört sind, aber für den Sommer wieder `ne klitze-kleine Diät machen wollen. Nichts Dolles. Einfach nur, damit der Bikini sitzt, zwei Wochen täglich 250g Hüttenkäse mit Wassermelone sonst nix. Das sei doch machbar. Klar machbar ist das. – Ich hab` ja selbst schon unzählige bescheuerte Diäten versucht. Immer wieder tauchte in den Facebook-Nachrichten dieses verniedlichende „Nur `ne kleine Crash-Diät“ auf. Natürlich führt nicht jede Diät in eine Essstörung. Zum Glück. Aber besonders diese Crash-Diäten sind ein sehr leichter Einstieg.

Gar Nichts ist gut.

Mit diesen Bildern möchte ich ganz ehrlich zeigen, dass es nicht mit ein bisschen ab- und zunehmen getan ist. Mein Körper, meine Gelenke und ganz besonders meine Haut verzeihen mir das viele Ab- und Zunehmen nämlich nicht und ich verfluche den Tag, an dem ich meine 1. Diät begonnen habe.

Wenn ich Klamotten trage, werden die Hautlappen natürlich prima versteckt. Feste Stoffe halten die wabbelige Haut sogar relativ gut zusammen. Wie oft höre ich „Mensch, Jana, Du hast aber toll abgenommen. Dann ist doch jetzt alles wieder gut und Du kannst den Sommer genießen!“.

Ich lächle dann meist etwas verlegen und senke den Blick. Einfach nur, um nicht in Tränen auszubrechen. Denn gar nichts ist gut, weder im Kopf, noch mit meinem Körper. Wie ihr auf den Bildern seht, bin ich über und über mit Rissen und tiefen Furchen überseht. Die Haut liegt in Falten und jetzt im Sommer schwitze ich besonders zwischen der überschüssigen Haut. So sehr, dass sie wund wird. Auch meine 1. Crash-Diät ging, wie der Name schon sagt, schnell. Meine Narben bleiben ein Leben lang und genau das will ich mit diesen Bildern zeigen.

„Bleib‘ genau so sitzen.“

Ein großes Dankeschön geht wie so oft an meinen besten Freund Batomae, der mich zum Shooting begleitet und mir meine Scham genommen hat. Und natürlich an den wunderbaren Fotografen Ben Wolf, der inzwischen schon zur Familie gehört. Spätestens seit diesem Shooting. Ben ist wohl auch der einzige Mensch, der für die Äußerung „Jana, bleib’ mal genau so sitzen. Ich muss hier noch was an den Kamera-Einstellungen ändern. – Gut, dass Du Sitzfleisch hast.“ von Bato keinen kräftigen Schlag in den Nacken bekommt. Stattdessen verlieren wir uns nach diesem absolut beeindruckenden Salto ins Fettnäpfchen in einem herzhaften Lachflash, gerade so, als hätten wir nicht mehr alle Latten am Zaun.

Eure Jana

Ihr Lieben, und wenn Ihr weitere Infos oder Hilfe sucht, weil ihr das Gefühl habt, dass Eure Gedanken auch viel zu sehr um das Thema „Abnehmen“ kreisen, schaut gerne hier. Bei diesem Team von Experten fühle auch ich mich super gut aufgehoben.

Autor

35 Kommentare

  1. Wenn Mut uns Stolz einen Namen trägt, dann deinen Jana.
    Ich würde bei so einem Kommentar ganz anders reagieren. Vielleicht wäre es mir äußerlich nicht anzusehen, aber innerlich würde es bröckeln.
    Selbst meinen besten Freunden würde ich das übel nehmen und erst recht in einer solchen Situation.

  2. Ich bewundere dich und bin mega stolz auf dich.
    Du glaubst gar nicht wie viel Mut du auch mir damit machst. Noch nicht mal unbedingt was das essen angeht …sonderen allgemein was diese Kopfsache angeht.

    Gaaaaaanz liebe Grüße

  3. Wow! Die Photos sind klasse geworden!

    Das Problem im Sommer mit den Hautfalten kenne ich leider. -_- War bei mir dieses Jahr auch wieder ganz schlimm, aber zum Glück habe ich vor vielleicht ein/zwei Monaten angefangen Körperpuder zu benutzen. Ich hätte ja nie gedacht, dass das Zeug so hilfreich sein kann! Probiere es ruhig mal aus! Ich habe die wunden Stellen damit super in den Griff und sogar ganz weg bekommen!

    • Danke Dir, Du Liebe. Ja, ich habe es schon mit Babypuder versucht, leider ohne wirklichen Erfolg. Aber vielleicht ist Körperpuder ja was anderes. Werde mal in der Apotheke nachfragen. Danke Dir.

      • Ich habe auch Babypuder hier, aber irgendwie bringt das gar nichts bei mir. 🙁
        Vielleicht haben wir beim Babypuder auch nur das Falsche ausprobiert… :3

  4. Was machst Du da! Wie kannst Du nur! Oh Gott! ……… Das sind mit Sicherheit die gedanklichen Ausbrüche vieler, die diese Bilder zu sehen bekommen. Ich finde es schockierend ehrlich, bemerkenswert mutig und bewegend zugleich. Dir liebe Jana wünsche ich dass Du möglichst viele Menschen mit dieser Aktion erreichst, zum Nachdenken bewegst und Mitmenschen mit ähnlichen Problemen bestärkst, wieder an sich zu glauben. Dafür bewundere ich Dich sehr. Lieben Gruss nach Berlin

  5. Liebe Jana,

    leider habe ich bislang nur Bruchstücke aus deinem Leben erfahren und hoffe sehr, dass ich zu meinem Geburtstag dein Buch bekomme. Ich weiß, dass du eine Essstörung hast, nicht mit deinem Körper klarkommst und das Bato dein bester Freund ist. Ich habe dich und Bato in Frankfurt bei Staubkind kennengelernt. Auch wenn es nur wenige Minuten waren, ich finde dich super sympathisch, obwohl du viel ertragen musst, hattest du da ein strahlendes Lächeln. Du hast für mich so etwas liebevolles, aber ich denke mir, dir geht es ehnlich wie mir, man möchte auch nicht immer zeigen, dass es einem schlecht geht. Mir geht es z.B sehr gut, wenn ich zu Staubkind kann, so wird es dir mit Bato gehen.
    Ich habe zwar keine Essstörung, aber eines haben wir gemeinsam, ich mag meinen Körper auch nicht, nicht weil ich mich kaum bewegen kann und einen Rolli benötige, sondern wegen meiner Haut, den vielen Narben und Rissen und wegen den Verwachsungen an Armen und Beinen. Bei mir sieht man an Haut höchstens den Unterarm und das Gesicht.
    Ich habe den größten Respekt vor dir und finde deine Fotos ganz toll. Große Klasse, super dass du deine Erkrankung öffentlich gemacht hast. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und viel Kraft und Erfolg.

    Liebe Grüße
    Mareike

    • Liebe Mareike, ich erinnere mich an Dich. Haben wir beide nicht so ein schönes Foto zusammen gemacht? Alles Liebe und vielen Dank für Deine Offenheit.

  6. Dein Blog ist unglaublich toll ♡
    Du machst Mut, zeigst Dinge auf die anderen nicht von selbst auffallen und zeigst dich wie du bist. Respekt dafür. Es ist schwer zu sich selbst zu stehen, erst Recht in der heutigen Zeit. Schön das es Menschen wie dich gibt die die Welt mit ihrem Mut und Aussagen wieder richtig machen. Du bist echt. Zeigst Up’s and Down’s und schenkst wahnsinnig viel Kraft mit deinen Worten. Danke dafür.
    Es ist schön das es einen Menschen wie dich gibt ♡

  7. Liebe Jana,
    wow, so viel Mut hätte ich nun nicht, auch wenn ich nicht gerade auf die Klappe gefallen bin. Ich finde es toll, dass du aufzeigst was mit dem Körper passiert und hoffe das du viele wachrütteln kannst.

    Ich habe selbst 50kg abgenommen, 10 davon sind wieder drauf, aber bei mir ging es langsam und ich hoffe auch wieder weiter runter. Dieses hin und her tut weder Körper, noch Geist und Seele gut.
    Die Entzündungen zwischen den Falten kenne ich noch gut und ich hab mit Babypuder keine guten Erfahrungen gemacht. Ichtolan hieß mein „Wundermittel“ nach 2 Tagen etwa, wars immer wieder gut.
    Mein Ziel hab ich noch nicht erreicht, die Kilos purzeln wieder, wenn auch langsam, aber die Haut kommt einigermaßen hinterher. Falls nicht, wird es andere Lösungen geben.
    Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe.
    Und nochmals Danke für diesen tollen Bericht.
    Liebe Grüße Silke

    • Ich danke Dir und werde direkt mal zur Apotheke flitzen, denn heute nach dem Laufen war’s wieder extrem. Ich bin einfach nicht für den Sommer gemacht. Noch nicht.

  8. Pingback: "Wundere Dich nicht, wenn sie Dich jetzt vergewaltigen!" - Endlich Ich

  9. Liebe Jana,
    ich finde dich wirklich unglaublich. Egal, was ich von dir lese, ich denke jedes Mal, dass es auch meine Gedanken sein könnten. Dein Blog ist wirklich wundervoll und ich finde deine Fotos richtig schön. Du bist ein Vorbild, nicht nur für mich sondern für alle Frauen, deren Körper nicht perfekt ist, also für fast alle 🙂 Ich bewundere was Du machst und ich bewundere Dich 🙂

  10. Jana – du bist stark und schön.
    Dein Lachen auf den Bildern wirkt authentisch und steckt an. Dein Mut darf gern ein Exempel statuieren – für viele !
    Danke!

  11. Hallo Jana,

    sehr mutig. Finde ich gut, mutig und wichtig.

    Wiege fast doppelt so viel wie mein „gesundes“ Gewicht sein sollte und meine größte Angst ist, das zu schnell und zu unkontrolliert zu machen. Einerseits spielt da mit rein, dass das sicherlich eher ungesund ist aber auch die verfluchten gesellschaftlichen Zwänge, Trends und was weiß ich noch alles.

    Ich kann im Eiltempo aus Angst in Tränen ausbrechen deswegen und wegen Millionen anderer Gründe.

    Wünsche Dir daher viel Kraft, Mut und Elan das weiter zu machen.

    Viele Grüße

    Der anonyme Mann. (Mir ist nichts sinnigeres eingefallen auf die Schnelle…)

    • Hey mein Lieber, ich danke Dir von Herzen. Dir ist auf die schnelle vielleicht bei der Verabschiedung nichts „Sinniges“ eingefallen, aber dafür hat Dein Text so viel Sinn, Herz und Verstand. Ich freue mich sehr, dass sich auch mal ein Mann wagt, so mutig über diese Gedanken und Ängste zu sprechen. Alles Liebe für Dich und bis bald, Jana

  12. Pingback: Darf ich mich überhaupt so scheiße fühlen? - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  13. Pingback: "Wundere Dich nicht, wenn sie Dich jetzt vergewaltigen!" - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  14. Hallo Jana,
    ich bin heute via Stern auf deinen Blog gekommen und habe mich gleich festgelesen – obwohl ich eigentlich unbedingt hätte lernen müssen :OD
    Sooooo vieles von dem, was du schreibst, kenne ich leider selbst. Bis auf deinen unglaublichen Mut, der hier in Wort und Bild Ausdruck findet. Zuerst war ich schockiert, die Bilder, in denen ich mich wiedererkannt habe…nie nie nie könnte ich das! Umso mehr möchte ich dir danken, dass du dich (als einen Aspekt) stellvertretend für viele versteckte Menschen der Öffentlichkeit preisgibst, um hoffentlich etwas damit zu bewegen. Ich fühle mich schon angezogen fürchterlich nackt draussen und wünschte mir wenigstens ein bischen Gelassenheit, aber sie will einfach nicht kommen.

    Was die Hautfalten-Problematik angeht: mein Tipp ist Multilind Heilsalbe (darf ich hier einen Markennamen nennen?). Die verhindert zwar nicht das Schwitzen, aber die Schäden an der Haut. Leider habe ich nebenbei mit Depressionen zu tun und daher kommt es immer mal wieder vor, dass ich – immer, wenn ich nicht gezwungen bin, das Haus zu verlassen – mal zwei bis fünf Tage „verlottere“, d.h. nicht dusche und halt einfach rumschlunze. Das, in Kombination mit Hautfalten und heissem Wetter, bestraft die Haut sofort. Die Salbe rettet mich sogar dann schnell wieder.

    Ich wünsch dir alles Gute, Jana. Du bist toll! (und ausserdem echt hübsch :O) )

    • Ach, Du bist ja ein Engel. Ich danke Dir so sehr für Deinen Kommentar. Hast Du eine Ahnung, wie sehr Du mich gerade berührst und wie gut ich gleich schlafen werde? Danke und die Salbe werde ich mir auf jeden Fall besorgen. Schlaf gut, Deine Jana

  15. Ich habe gerade deinen ( ich hoffe zu dutzen ist ok) Beitrag bei Stern TV gesehn und du kannst schon stolz sein auf das was du geschafft hast.
    Es ist noch ein weiter Weg bis alles wieder in Ordnung ist und auch psychisch wieder alles „normal“ ist, aber ich bewundere dich für deinen Mut, so offen darüber zu reden, damit umzugehn und so auch dazu zu stehn.

    Ich kann mich gut in dich hineinversetzen, denn auch ich kenne Gründe warum ich mir mein Fett angefressen habe, worüber ich mit niemanden spreche, was eigentlich noch mehr kaputt macht und man sich noch mehr anfrisst.

    Ich wünsche dir viel Kraft und das du dein Ziel erreichst, denn du bist eine so hübsche Frau, du hast ein wahnsinnig tolles Gesicht und eine so liebenswerte Ausstrahlung!
    Lass dich nicht unter kriegen!!!

  16. Hallo Jana,
    ich hab gerade den Beitrag in Stern tv gesehen, muss dem Moderator Hallaschka Recht geben!
    Sei mutiger, du bist wahnsinnig charmant, hast eine tolle Ausstrahlung und ein sehr schönes Gesicht, nicht weg laufen!!! Leben ist das was zwischen deinen Plänen passiert! Sry für’s „du“ 😳
    Viele Grüße, mach weiter so – RESPECT! Thommes 👍

  17. Hej Jana,
    ich hab gerade deinen Auftritt bei Stern TV gesehen. Ich bin eher nicht der mitteilsame Typ der alles und jeden kommentieren muss, aber dir muss ich doch jetzt mal schreiben. Ich finde dich unglaublich mutig! Außerdem wirkst du sehr echt und authentisch, keine Spur gekünstelt, und äußerst sympathisch.
    Ich wünsche dir sehr, dass du es schaffst deinen Weg weiterzugehen. Das ist sicher nicht immer leicht, wie sicher viele von uns aus Erfahrung wissen, aber ich habe den Eindruck, dass du es schaffst.
    Viele liebe Grüße aus Oldenburg 🙂

  18. Hallo Jana,
    Ich habe den Beitrag bei Stern TV gesehen und bin in meine früheren Zeiten zurück katapultiert worden.
    Du erinnerst mich erschreckend doll an mich. Ich bin auch 35, habe auch seit dem 14. Lebensjahr Essstörungen, bei mir war es meine Mutter die getrunken hat und auf der Couch lag, Geschwichtsschwankungen die meinen Körper genauso aussehen lassen wie deinen.
    Auch Deine Art ironisch und direkte Art zu erzählen und das man auch gar nicht von außen erkennt was in dir vorgeht kenn ich auch – eigentlich tough, fröhlich und selbstbewusst wirkend.
    Echt verrückt…

    Nun möcht ich Dir aber Mut machen.
    Ich war auch laaange „ungeküsst“. Hab kein an mich rangelassen. Ich habe aber vor einigen Jahren eine Psychotherapie gemacht. Die hat nicht die Heilung gebracht, aber Erkenntnisse.
    Und es wurden nicht schlimme Dinge ans Licht gebracht oder so.
    Meine Erkenntnis: die Essstörung war ein Überbleibsel aus einer doofen Vergangenheit.
    Und wie der Therapeut sagte „so eine super tolle und zuverlässige beste Freundin wie sie Essstörung aufzugeben kostet viel Kraft „.
    Ich hatte nur Angst endgültig Tschüss zu sagen.

    Ich konnte mich mit Ende 20 auf eine Beziehung einlassen….Internet macht’s möglich war er da. Meine Essstörung auch noch. Er akzeptierte es.
    Richtig anfallsfrei bin ich erst mit der Schwangerschaft geworden. Denn Verantwortung für Andere kann ich sehr gut übernehmen. Mein Sohn ist heute 2 Jahre alt.
    Und von ihm lerne ich gerade, was es heißt jemand bedingungslos zu lieben!
    Ich bin auch noch im Lernprozess….aber keine Anfälle mehr. Natürlich hilft mir auch mein Freund dabei….
    So wie ich dich geradw im Fernsehen gesehen habe, bist du ein Mensch mit dem man jederzeit ein Bier trinken gehen kann und das Gespräch nie verstummt.
    Hab dich selber lieb und dann kommt alles andere von allein:-)

  19. Hallo Jana, ich denke und spreche da auch aus eigener Erfahrung, dass du auch dieselbe Kraft findest und finden solltest dich neben deinem Äußeren auch um deine Seele u. U. auch mit professioneller Hilfe zu kümmern. Deine Ängste dein helfendes Gegenüber bringt Sachen zu Tage die du nicht möchtest, verstehe ich, sind aber unbegründet, denn in einer guten und hilfreichen Therapie bestimmst hauptsächlich du was und wann du es willst. Ein Therapeut kann nur damit arbeiten, was du ihm verbal und eventuell nonverbal anbietest und du bist der bestimmende Faktor. Auch v.a. im Interesse des Therapeuten, welcher nicht gegen deinen Willen sondern im Einvernehmen mit dir zu DEINEN formulierten Zielen kommen möchte. Ob da Ursachforschung in deiner Vergangenheit für dein gegenwärtiges Seelenheil für dich selbst als nützlich scheint, oder ob deine gegenwärtigen, dir mehr bewussten Motivationen so über dich zu denken und zu handeln, mal mit professioneller Unterstützung auf einen der meist vielen alternativen Wege gelenkt werden und du ermutigt wirst diese auszuprobieren, ist dabei immer dir überlassen. Ich denke und empfinde auch so, dass Schönheit, Lebenszufriedenheit, Selbstwert und Selbstachtungsgefühl zu allererst im eigenen Kopf entstehen sollte um diese dann in „Äusserlichkeiten“ und im Verhalten dauerhafter und stabiler sichtbar werden lassen. Ich wünsche dir weiter viel Energie auf deinem Weg.

  20. Liebe Jana,

    es ist SO SCHÖN, immer wieder mutige Menschen zu „finden“, bei deren Worte im Blog (oder irgendwo mir) beim Lesen die Tränen kommen, weil es meine Worte wären. Ich verliere langsam die Hoffnung, dass diese Gesellschaft sich irgendwann mit Menschen wie „uns“ beschäftigt und so wundervolle Menschen wie Du größere Bühnen bekommen, damit man sich nicht allein fühlt. Denn immer wieder habe ich das Gefühl, allein auf dieser Welt zu sein. Eine Scheibe Käse und ein Joghurt waren meine Tagesration zu meinen „besten“ Zeit. Nach der Absaugung kam das Lip-/Lymphödem. Seitdem keine Mahlzeit ohne schlechtes Gewissen bei 140 kg und 1.75m.

    Ich würde so gerne was tun. Aber man weiß ja gar nicht was und wie und wo. ich bewundere Dich, habe tiefen Respekt …und freue mir den Arsch ab für Dich! Ich wünsche Dir Kraft, Liebe und inneren Frieden! <3

    Liebe Grüße
    Jana

  21. Liebe Jana, vielen Dank für deinen Mut und deine Inspration. Ich bin mittlerweile 34 und schleppe seit 18 Jahren die Bulimie mit mir herum. Erst war es ein Fluch, jetzt läuft sie so mit, halt starke Kontrolle übers Essen ohne die typischen Fressattacken. Zu handeln traue ich mir nicht mehr, zu groß sind die Sorgen vor finanziellen und privaten Einbußen. Jetzt mit 2 Kindern und Hauskredit an der Backe macht man sich schon seine Gedanken -.-. Stationär war ich schon zweimal und ambulant 5 Jahre in Behandlung. Was mich traurig macht – ständig werde ich auf mein Gewicht angesprochen. Ich habe derzeit eher Untergewicht, 58kg bei 169, fühle mich aber derzeit sehr gut. Warum muss immer diese Bewertung sein? Ich glaub das versteht auch nur jemand, der mit seinem Körper mal Probleme hatte. Da hänselt meine eigene Mutter meine Nichte und nennt sie „fett“, obwohl sie nur ein Röllchen am Bauch hat. Sie kennt meine Geschichte, ist ein Auslöser davon und trotzdem hat sie nichts gelernt. Ich gehe im Bekanntenkreis offen mit meiner Krankheit um. Trotzdem sind bei vielen die Stigmata ins Hirn gebrannt. Dickenwitze gehen ja immer -.- Gib deine Geschichte weiter und höre nicht auf sie zu erzählen!!! Fühl dich gedrückt, unbekannterweise 😘

  22. Pingback: „Du bist schön weich.Ganz kuschelig.“ - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  23. Pingback: Duplo-Finger - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  24. Pingback: Mädchen-Italiener - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  25. Pingback: Ich mache eine gute Figur. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

Schreibe einen Kommentar