„Jana, Du musst mit mir zum Konzert kommen, Alina wird Dich umhau’n“ waren die Worte, die ich vor ein paar Monaten so gar nicht hören wollte. Ich war ganz frisch nach Berlin gezogen und mit mir und der Welt überfordert. Batomae war auf Tour und ich fühlte mich ziemlich allein in dieser großen, manchmal doch sehr unfreundlichen Stadt.

Eigentlich hätte ich an diesem Abend also ein Date mit meinem Selbstmitleid gehabt. OK, ein Doppeldate, denn die Jumbopizza für 4 Personen war auch eingeladen. Und dass aus dem Abend schließlich doch keine Orgie wurde, denn Eis und Süßkram waren auch schon besorgt, habe ich allein Steffi zu verdanken, die ich während meiner Arbeit als Musikmanagerin kennen lernen durfte.

Es war der 3. Dezember 2013, als ich bei unserem 1. Meeting spüren durfte, dass es in diesem „Musikbusiness“ doch Menschen gibt, denen es egal war, dass ich 170kg gewogen und kein abgeschlossenes Managementstudium hatte. Menschen, die in mir nicht die Frage hochkriechen ließen, was so falsch an mir ist. Vieles hat sich seitdem in meinem Leben verändert, aber Steffi ist geblieben und so konnte ich meiner liebgewonnenen Freundin den Wunsch, sie zu Alina zu begleiten, nicht abschlagen. Zum Glück.

So fand ich mich nur wenige Stunden nach Steffis Anruf mit Tränen in den Augen inmitten von lauter geladenen Gästen vor Alinas Bühne wieder. Ihre Texte haben mich so sehr aufgewühlt und gleichzeitig umarmt, dass es mir egal war, als die Tränen kullerten.

„Warum find’ ich kein wir, was ist nur falsch an mir?
Sag’ mir, bin ich die Einzige, die für immer alleine bleibt
und so tut, als ging’ es ihr auch noch gut dabei?“
(Alina – Die Einzige)

„Ich wär’ so gern Dein Ideal, für Dich perfekt, Deine 1. Wahl.
In Deinen Augen der Hauptgewinn,
ich wär’ so gern’ Deine Schönheitskönigin“
(Alina – Schönheitskönigin)

Umarmt hat mich dann auch Steffi. Ja, es tat so unglaublich gut, nicht allein zu sein. Und als dann eine WhatsApp von Bato kam, ob alles gut sei und ich einen schönen Abend hätte, konnte ich ganz ehrlich und mit einem wohligen Bauchgefühl antworten, dass ich in der „Stadt aus Gold“ angekommen bin.

Alinas Debütalbum „Die Einzige“ habe ich mir heute schon besorgt und am 3. November werde ich zusammen mit Steffi, Bato und vielen lieben Freunden hier in Berlin ins Lido gehen, um Alina wieder live zu erleben. Ja, um das Date mit der Pizza erneut gegen ein Date mit dem Leben einzutauschen.

Eure Jana

Autor

1 Kommentar

  1. Pingback: Meetings & Stresspickel - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

Schreibe einen Kommentar