Während jetzt, um kurz vor 21:00 Uhr, tatsächlich die letzten Kabel verlegt werden, sitze ich direkt nebenan im Aufenthaltsraum des Tonstudios. Umgeben von Mohngebäck, Pizzen, Süßigkeiten und Fruchtzwergen. Catering, das ich sogar selbst für unsere Proben gekauft habe. Und mein Herz schlägt mir bis zum Hals.

Ich bin unglaublich angespannt, habe die Rittersport weiße Zimt Crisp angebrochen und die Tür die ganze Zeit im Blick. Ich brauche Sicherheit, Vorbereitung und so ziemlich das Gegenteil von Spontanität, um entspannt sein zu können. Doch genau darauf wird es hinaus laufen,  ohne Routine auf die Bühne zu gehen. Wenn wir Glück haben, kommen wir genau 2 Mal dazu, die Konzert-Lesung durchzuspielen. Nein, wenn ich Glück habe.

Ich habe ja schon gestern erzählt, dass sich mein bester Freund gerade um fünf Baustellen gleichzeitig kümmert. Und ich glaube, er wäre gerade so gerne einfach nur der Baggerfahrer und nicht der Bauchef. Ich an seiner Stelle würde komplett durchdrehen.

Ich weiß ja selber, dass die letzten Tage vor einer Tour nie entspannt sind. Das hat nichts mit schlechter Organisation oder miesem Zeitmanagement zu tun. Das ist einfach so. Wenn man mit einem Perfektionisten arbeitet, der all sein Herzblut gibt, dann geht es am Ende um Kleinigkeiten.

Ja, dann geht es nicht nur darum, etwas fertig zu machen, dann geht es um die Liebe zum Detail. Es geht darum, dem Lichtkonzept, dem Bühnenbild und nicht zuletzt den Songs Seele einzuhauchen. Und genau das dauert lange, sehr viel länger als erwartet.

Ich darf jetzt aber auf keinen Fall durchdrehen und mich einem Fressflash hingeben. Ich möchte ihm in dieser aufregend stressigen Zeit zur Seite stehen, ihm Rückhalt geben und nicht die nächste Baustelle sein. Er pumpt uns alle mit so viel guter Laune und positiver Energie voll, dass es schier unglaublich ist. Und wenn Batomae dann frage, woher er diese nimmt, lächelt er nur und sagt:

„Das hier ist alles, wovon ich immer geträumt habe.
Ich bin glücklich.“

Seine Worte jetzt nochmal aufzuschreiben rührt mich gerade unglaublich. Und auch wenn ich bereits den 1. Riegel Zimt Crisp gegessen und 6 Fruchtzwerge verschlungen habe, die Hände zittern, mein Herz rast und es gefühlt eigentlich schon kein zurück mehr gibt, lege ich jetzt die restliche Schokolade, die übrigen Fruchtzwerge und auch die Plätzchenbox wieder an ihren Platz und schreibe meinen Blogbeitrag fertig, während nebenan so langsam die 1. Töne gespielt werden.

Eure Jana,
die gerade trotz Lampenfieber und Herzrasen unglaublich dankbar ist, ein Teil von dem Ganzen hier zu sein.

Und wenn ihr euch noch so gar nichts unter einer Konzert-Lesung vorstellen könnt, schaut gerne mal hier vorbei. Gestern haben wir uns nämlich live bei Facebook von unserer 1. Konzert-Lesung verabschiedet und eine Mini-Version aufgeführt.

Autor

12 Kommentare

  1. Ach Süsse gerade hab ich dir eine Nachricht geschickt und gefragt wie es dir geht. Ich kann mir vorstellen wie angespannt ihr alle seid und das es viel Stress ist. So so Bato ist also ein Perfektionist.
    Und du setzt dich nicht zu sehr unter Druck. Aber ich kann dich verstehen. Das nächste mal mehr obst und Gemüse 😘.
    Ich würde jetzt gerne über dein Büffet herfallen sowie es mir gerade geht. Aber das ist der falsche Weg. Stress Emotionen und Essverhalten keine gute Mischunh

  2. Keine Angst, wir stehen am Donnerstag in der ersten Reihe und geben dir und den Jungs Kraft, Mut und fangen euch auf, wenns stolpert. Wir lieben das Unperfekte, denn dann seit ihr so wie ihr seit und zwar unvergleichlich.
    Ich freue mich, so sehr das es jetzt endlich soweit ist. Morgen nochmal arbeiten und dann gehts endlich auf Reisen.
    Gruß Yvi

  3. Hey Jana ich lese deinen blog regelmäßig mit Begeisterung! Und bewundere deine Stärke! Auch wenn es immer mal wieder kleine Rückschritte gibt,..du gibst nicht auf! Ich weiß wie schwer das ist! Und etwas möchte ich dir unbedingt sagen….du bist eine wunderschöne junge Frau…hast eine unglaublich positive Ausstrahlung und machst sehr vielen Menschen da draußen großen Mut!! Mach weiter so!!! Du bist unbeschreiblich…und hast so großes Glück einen tollen Freund an deiner Seite zu haben!! Das ist leider nicht selbstverständlich!!! Zeig ihm so oft du kannst das du das zu schätzen weißt!!! Glg Lilly

  4. Hallo Jana, ich habe gerade deinen Blog gelesen, weil ich mal wieder einen Alptraum hatte und mit Angst aufgewacht bin. Und du hast es mal wieder geschafft, mich zu beruhigen. Immer wenn es mir schlecht geht, lese ich deinen Blog und das hilft so ungemein. Habe mir auch grade den Abschied von eurer Konzert lesung angeschaut und jetzt bereue ich es, das ich noch nie da war; also noch keine einzige lesung von dir und der wunderbaren musikalischen Begleitung von batomae gesehen habe. Naja, vielleicht klappt es ja nächstes Jahr 😊

  5. Pingback: Es ist gut gegangen. Fast. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  6. Pingback: Wie (m)eine Mama. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  7. Pingback: Himmelhoch jauchzend & zu Tode betrübt - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  8. Pingback: „Ich. – Ich bin mein Problem. Ich ganz allein.“ - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  9. Pingback: Kein Bock mehr zu warten. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  10. Pingback: Fast wie Weihnachten. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  11. Pingback: Ich gebe alles, nur nicht auf. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  12. Pingback: Wie fühlt sichBinge-Eating an, Jana? - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.