Genau sagen, ab wann es wieder schief gelaufen ist, kann ich gar nicht so wirklich. Genau erklären, was eigentlich schief gelaufen ist, kann ich leider auch nicht. Aber dass es schief gelaufen ist, beweist mir der Beleg von Lieferando und der schon überquellende Mülleimer.

Schaue ich mir meine Fotos und Insta-Stories der letzten Tage an, sehe ich eine zwar hundemüde, doch dabei  überglückliche Frau. In einen muckeligen Kuschelpulli eingemummelt, meist ungeschminkt, aber mit einem strahlenden Lächeln im Gesicht.

Wenn mein Lächeln falsch wäre und ich es nur für diese Fotos anknipsen würde, ja, dann würde das alles hier gerade wenigstens noch halbwegs einen Sinn ergeben. Aber so…

Schaue ich jetzt in den Spiegel, sehe ich ein aufgedunsenes Gesicht, hektische rote Flecken am Hals und einen leeren Blick. Und genau so fühle ich mich auch, einfach nur vollkommen leer.

Die Blogeinträge der letzten Tage waren eine absolute Achterbahnfahrt der Gefühle und ihr habt Euch beim Lesen mit mir gemeinsam in jede emotionale Kurve gestürzt, kommentiert, diskutiert und mich umarmt. Zumindest in Gedanken.

Am liebsten würde ich morgen früh einfach in Paderborn aufwachen und ab diesem Punkt noch mal auf Neustart drücken. Ich würde mich im warmen Bett recken und strecken, vielleicht nochmal 5 Minuten umdrehen und dann hoch in die Küche gehen, meinem besten Freund einen Kamillen-Tee kochen und mit ihm und seinen Brüdern in das Auftakt-Wochenende seiner ersten eigenen Tour starten.

In den kommenden Tagen werde ich mir Zeit nehmen und überlegen, was ich hätte anders machen wollen, in welche Kurve ich mich hätte richtig reinlegen müssen und wann ich vielleicht doch mal angebracht gewesen wäre, auf die Bremse zu treten.

Ich weiß jetzt schon, dass die Blog-Beiträge der kommenden Tage ziemlich unangenehm werden. Aber wohl nicht so unangenehm, wie ich es die vergangenen Tage leider für meinen besten Freund war.

Eure Jana

Autor

10 Kommentare

  1. Liebe Jana das hört sich nicht so schön an….aber es gibt immer hoch und tiefs im Leben das brauche ich dir nicht zu erzählen…..du bist aber nicht alleine……drücke dich in gedanken ganz ganz fest…

  2. Ich kann das so gut nachvollziehen. Alles läuft gut und plötzlich kippt die Stimmung und oftmals weiß man nicht mal warum. Vielleicht wirst du es rausfinden, vielleicht bleibt dir aber auch im Moment nichts anderes übrig, als zu akzeptieren, dass alles eben so gelaufen ist wie es war.
    Und dann kannst du hoffentlich auch sagen, dass das erste Tourwochenende zwar nicht perfekt gelaufen , du es dir aber auch nicht anders gewünscht hättest.
    Fühl dich gedrückt.

  3. Wenn ich deine Beiträge lese, sprichst du mir völlig aus der Seele. Diese ewigen auf und ab’s zerren an einem, aber mit einem guten Freund an der Seite lässt es sich leichter Leben. Man bekommt einen anderen Blickwinkel präsentiert oder einfach nur ablenken.
    Du bist für mich eine sehr authentische Person, welche ihre auf und ab’s teilt und das ist sehr stark von dir. Denn in der heutigen Zeit haben es viele verlernt. Wie hat dein bester Freund so schön gesagt lasst die Maske da.

  4. Jeder Tag ist eine neue Chance und du hast schon so viel geschafft und du wirst es schaffen! Und ich finde das gut das du die Situation analysieren willst und gucken möchtest woran es gelegen hat nur so kannst du den nächsten Esssanfall verhindern und ich glaube fest an dich das es keinen weiteren Esssanfall geben wird 😚 Fühle dich gedrückt Hanna

  5. Hi Jana,
    Ich habe selbst im Veranstaltungsbereich gearbeitet und u.a. Veranstaltungen geplant. Am Ende war immer ein Tief, jede erfolgreich Veranstaltung brachte ein Tief. Ich habe keinen Rat, was du verändern kannst, vielleicht kannst du das gar nicht.

    Fühl dich umarmt.
    Daniela

  6. ach Süsse, mach dir keinen Gedanken, so Rückfälle können immer wieder passieren. Du darfst dir nicht so einen Druck machen! Es ist wie es ist, meine Psychologin würde jetzt sagen, radikale Akzeptanz.
    Du kannst es nicht mehr ändern Süsse, schau drauf , überleg warum es passiert ist! Es hängt doch bestimmt mit dem Stress zusammen und die Emotionen bei den Lesungen sind bestimmt auch nicht ohne. Du setzt dich ständig mit dir selbst auseinander!
    Ein neuer Morgen beginnt heute, schau auf dich, tue dir was gutes ( Ich weiss wie schwer das ist)
    Du schaffst das! Du bist so eine starke Frau

  7. Liebe Jana. Ich bewundere dich sehr. Du bist so wunderhübsch und strahlst soviel Leben und Energie aus. Du kannst mächtig stolz auf dich sein. Ich wünschte mir, dass ich das auch so könnte.

  8. Liebe Jana,
    lass nicht zu, dass ein kleiner Rückfall, und glaub mir ich weiß was er für dich bedeutet, deine nächsten Tage und Wochen beherrschen darf. Ich brauche Dir nicht zu sagen, was Du alles geschafft und erreicht hast. Das weißt Du selbst sehr genau. Auch wenn das jetzt gerade nicht so wirklich für Dich zählt. Gib diesem Gefühl aber bitte nicht die Oberhand. Diese Gefühl ist ein Arschloch und will Dich klein halten. Aber genau das bist Du nicht! Du bist nicht klein. Es läuft nicht immer alles perfekt oder nach Plan. Präge Dir diese für Dich schlimmen Tage nicht ein. Gib den Erinnerungen daran keinen Platz. Den brauchst Du für ganz andere Dinge. Hör nicht auf an Dich zu glauben. Und auch David wird alles wegstecken und im besten Fall daraus Lieder zaubern, die uns alle so mitnehmen und berühren. Und Spuren hinterlassen. Passt auf Euch auf!

  9. Pingback: 2.300 Kalorienpro Tag - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

Schreibe einen Kommentar