Während meine Gemüsepfanne in der Küche so vor sich hin brutzelt und das Erste sein wird, was ich heute esse, mache ich mir so meine Gedanken. Ich möchte meinen Weg transparenter, auf diese Weise für Euch nachvollziehbarer und somit „umsetzbar“ machen. 

Klingt jetzt irgendwie doch unnötig kompliziert, dabei soll es im Grunde ja nur einfacher werden. Meine Idee ist, dass ich Euch nicht nur von meinen Ergebnissen berichte, sondern Euch noch viel mehr mit auf den Weg nehme, endlich ich zu werden. Ich möchte einfach, dass ihr Euch nie wieder fragen müsst, warum ich 10 Kilo zu– oder abgenommen habe.

Ich möchte Euch quasi als Beispiel dienen. Mit allen Erfolgen und mit allen Rückschlägen. Sicher wird es `ne Qual, die Fressorgien zu protokollieren, aber so ist es dann halt. Vielleicht wird mir ja auch genau dadurch noch mal mehr bewusst wie viel ich bei so einem emotionalen Fressflash vernichte.

Trotzdem, ich halte die Idee für aufwendig, aber nicht blöd, um viele Eurer täglichen Fragen direkt vorweg zu beantworten. Natürlich habe ich einen anderen Grund- und Leistungsumsatz, einen anderen Tages-Rhythmus, esse sicher auch andere Lebensmittel usw., aber ich kann doch zumindest eine Orientierung sein. Außerdem erkläre ich ja Schritt für Schritt, wie ihr Euren eigenen Bedarf ausrechnen könnt. Meine Ernährungsberaterin von der pronova BKK wird auch immer wieder zu Wort kommen und unsere Fragen beantworten.

Mein Plan ist, dass ich auf Instagram alles, was ich esse, poste. Yepp, da besteht durchaus die Gefahr, dass mein Instagram zu einem kleinen Foodporn wird, aber ich finde es interessant. Für Euch, aber auch für mich selbst, um einfach mal vor Augen zu haben, was ich so alles schnucker’.

Mein Plan ist zudem auch, dass hier jeden Abend eine genaue Übersicht poste, was ich gegessen habe. Welche Produkte, wie viel davon, mit welcher Nährstoffzusammensetzung (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fett) und wie viele Kalorien das so über den Tag bedeutet. Einfach zum Download und wenn Euch ein Bild auf Instagram Appetit gemacht hat, könnt ihr es dann ja einfach nachkochen.

Ich finde meine Idee spannend und hätte Spaß dran, mal schauen, was mein Psychiater morgen dazu sagt. Mein Termin ist um 12:00 Uhr, ich bin gespannt.

Schlaft gut… das tu’ ich nun auch… mit meinem Lieblingsohrwurm ❤️
Eure Jana

Autor

1 Kommentar

  1. Hallo Jana,

    danke für den Beitrag! Mich würde interessieren, was Dein Psychiater dazu gesagt haben könnte.

    Ich finde es einerseits Deine Offenheit total toll und mutig und sehe sie als Chance, Einblicke in etwas zu bekommen, was definitiv nicht jeder Betroffene so preisgeben würde, was aber aufgrund des Ausmaßes an Betroffenen insgesamt doch so wichtig ist! Und ich glaube, so kontraintuitiv das jetzt klingen mag, nimmt es vielleicht sogar den Druck, diese klassische „perfekte Instagram-Fassade“ aufrechterhalten zu müssen, voller Essen und Bewegung und Spaß, wo man aber eigentlich gerade einem Rückfall erliegt.

    Auf der anderen Seite frag ich mich, ob auf deiner Instagram-Seite (wo ich natürlich nicht jeden Kommentar lese und jedes Bild anklicke) schon einmal Stimmen in puncto „Trigger“ laut wurden. Mich betrifft das nicht, wie gesagt, ich finde diese Art von Offenheit toll! Nur kenne ich es von vielen anderen Influencer-Seiten, dass Bilder mit Gewichtszahlen oder genauen Ausmaßen von Fressanfällen ein sehr sensibles Thema für Teile der Followerschaft darstellen und entsprechend „Triggerwarnungen“ o. Ä. solchen Bildern vorausgeschickt werden. Da würde mich einfach aus Interesse Deine Meinung bzw. Erfahrung dazu interessieren.

    Ansonsten mach weiter so, und alles Liebe Dir!

Schreibe einen Kommentar