Ganz gleich, ob Du nur kurz hier stöberst oder tief in meine Welt eintauchst, Du bist da und das ist nicht selbstverständlich für mich. Herzlich Willkommen. Am allerliebsten würde ich Dir jetzt sofort meine komplette Welt zu Füßen legen. Ja, Dir in Windeseile ganz viel von mir erzählen, in der Hoffnung, dass Du ein bisschen länger bleibst.

Heute habe ich beim Spaziergehen eine ältere Dame, vielleicht so um die 65, getroffen. Sie schaute mich unter ihrer blauen Regenhaube mit zugekniffenen Augen an und sagte mit gerümpfter Nase „Sie sind doch die Nackte, die aus dem Fernsehen“, dann ließ sie mich stehen. Einfach so. Puh, da musste ich erstmal schlucken. Diesen Auftritt hatten dann wohl doch mehr Menschen gesehen, als ich dachte.

Während ich ihr gleichermaßen geschockt und irritiert hintergeschaut habe, war es so, als würden binnen Sekunden nochmal die letzten Jahre an mir vorbeiziehen. Angefangen ab dem Moment, als ich (damals noch 170kg schwer) meinem besten Freund mein Leben auf 360 Seiten in die Hand gedrückt habe, bis zu dem Moment, dass mir eine Frau auf meiner Facebook-Seite schrieb, ich hätte es verdient, wegen der Nacktfotos zu Tode gequält und vergewaltigt zu werden.

Kostenlose Leseprobe

Und nein, bitte verschwinde nun nicht zu Amazon und bestell’ mein Buch. Lade Dir hier auf www.gratis-leseprobe.de erstmal ganz umsonst die Leseprobe von „Das Mädchen aus der 1. Reihe“ runter und überleg‘ Dir dann in Ruhe, ob Du weiterlesen möchtest. 12,80 € sind `ne Menge Geld und besonders nach Weihnachten müssen wir wohl alle etwas sparen, nicht wahr?

Mini–Konzert–Lesung

Noch gemütlicher ist es doch, wenn ich Dir ein bisschen aus meinem Leben vorlese. Außerdem lernst Du dann auch direkt den Mann kennen, ohne den das alles niemals möglich gewesen wäre: Meinen besten Freund, Batomae, für den es keine Superlative gibt, die auch nur annähernd in Worte fassen könnte, was er mir bedeutet.

Ich konnte nicht anders, ich musste mir die 20 Minuten jetzt auch noch mal anschauen und als die Stelle kam, da ich meinen Körper beschreibe, lief es mir eiskalt den Rücken runter. Ich finde, man hört ein bisschen, dass mir die Stimme versagt. Alles, was ich lese sind Erinnerungen. Zwar „nach einer wahren Geschichte“ wie man so schön sagt, aber es liegt eben doch schon ein paar Jahre zurück.

Die Narben bleiben für immer

Die tiefe Abscheu vor meinem Körper hingegen liegt keinesfalls Jahre zurück, vielmehr liegt meine Fettschürze mit ihren tiefen Rissen und Narben grad deutlich zu spüren auf meinen Oberschenkeln. Heute empfinde ich sie als äußerst unangenehm, denn ich habe wieder zu viel gegessen, vermutlich deutlich mehr als die 2.300 Kalorien, die mir meine Ernährungsberaterin ans Herz gelegt hat.

Für eine Grippe schämt sich ja auch niemand

Ein üblicher Fress-Flash, wie er in unserem Video zu „Unvergleichlich“ zu sehen ist, war es heute zum Glück nicht. Ja, seit ich mein Essverhalten auf meinem Instagram Profil festhalte, esse ich bewusster. Es ist wichtig für mich, nach einem Fressflash zu sehen, was ich gegessen habe. Kleine und manchmal auch große Rückschläge mit Gewichtsschwankungen von bis zu 15 Kilo gehören bei mir leider dazu. Auch wenn sie weh tun, zu schämen brauche ich mich nicht. Binge-Eating ist eine Krankheit und für eine Grippe schämt sich ja auch niemand, oder?

Ich beginne wieder, etwas zu spüren. Langsam.

Durch meine Therapie, meine Ernährungsberatung, meinen besten Freund und nicht zuletzt durch seine Musik, die wie Balsam für meine Seele ist, wird es besser. Zwar langsam, aber das ist OK, denn genau wie bei Diäten ist der schnelle Weg wohl der denkbar ungesündeste. Lange Zeit habe ich jedes Gefühl mit Essen betäubt, aber langsam fang ich wieder an Gefühle zuzulassen und spüre in mich hinein – ja, richte den Blick immer häufiger nach Innen, statt in den Kühlschrank.

Puh, jetzt ist die Reise in die Vergangenheit doch etwas länger geworden. Zeit also, den Blick wieder nach vorne zu richten, denn das neue Jahr steht vor der Tür. Unsere „In Gedanken“ – Tour im Mai steht an und ich freu’ mich schon jetzt unheimlich drauf, Euch Abend für Abend in meine Welt zu entführen und anschließend zu Euch ins Publikum zu tauchen.

Batomae & Band „In Gedanken“ – Tour 2018
Support: Jana Crämer & Batomae: Die Konzert-Lesung
10.5. Bremen – Tower Musikclub
11.5. Lübeck – Rider’s Café
16.5. Frankfurt/Main – Nachtleben
17.5. Köln – MTC
18.5. Dortmund – FZW
19.5. Stuttgart – Haus 11
24.5. Jena – Kassablanca
25.5. Dresden – GrooveStation
26.5. Weinheim – Café Central

Tickets: www.eventim.de/batomae

Ach, ja, bevor ich es vergesse, und weil grad so viele nachfragen. Es reicht vollkommen, wenn Du Dich einmal für den kostenlosen Newsletter anmeldest. Wenn Du Dich hier registrierst, bist Du immer ganz automatisch im Los-Topf für die Gewinnspiele dabei und wirst von mir per Mail informiert, wenn Du gewonnen hast. Nur Daumen drücken musst Du natürlich noch manuell.





Liebste Grüße und ich wünsche Dir einen wundervollen Tag,
Deine Jana

P.S.: Und wenn Du jetzt wirklich neugierig geworden bist und Lust hast, etwas in meinem Leben zu stöbern, habe ich oben im Text einige Blogbeiträge verlinkt. Wo immer der Text eine andere Farbe hat, kannst Du drauf klicken. Fang‘ am besten hier ganz unten bei meinem Namen an und schau‘, wohin es Dich verschlägt.

(Foto: Ben Wolf)

Autor

21 Kommentare

  1. Ich habe dich damals entdeckt, als du ein Interview zusammen mit dem Chefarzt der Klinik am Korso gegeben hast, weil ich selbst 2012 in der Klinik war und eigentlich nur gucken wollte, was er erzählt 😀 Ich bewundere es, dass du es schaffst, dich durch deinen Weg quasi öffentlich tagtäglich damit auseinander zu setzen ❤

    • Wie lieb von Dir und wie schön, dass Du Dank „Hubi“ – ich habe gehört, dass ihr ihn heimlich so nennt – hier gelandet bist. Da freu ich mich, und wünsche Dir eine schöne Zeit zwischen den Jahren. Liebe Grüße, Jana

      • Ja der Hubi 😀 Auch wenn man es nicht glaubt, ich hab mich selten irgendwo so wohl gefühlt wie in der Klak. Ich bin 35 Jahre alt, habe in 6 Ländern gelebt und gearbeitet, aber nirgendwo waren so viele sensible, nette, hochintelligente und wunderschöne Frauen auf einem Haufen wie dort – zu diesem Typ Frau zähle ich dich auch 🙂 Sehr Schade, dass alle diese Frauen bzw uns eine Krankheit verbindet. Dir auch eine schöne Zeit und einen guten Rutsch ❤ liebe Grüße Julia

  2. Liebe Jana – danke für deine schonungslose Offenheit, für deinen Mut und deine Ehrlichkeit, nicht nur für dich, sondern auch für uns alle.
    Nacktbilder polarisieren immer, denn sie zeigen uns unsere Fehlbarkeit auf, wir haben dann nichts mehr zum Verstecken, sie sind schonungslos. In einem Zeitalter der Nacktheit und Sexualisierung, bin ich allerdings tatsächlich übersättigt, was diese Form der Selbstdarstellung betrifft (mir ist bewusst, dass deine Bilder, für dich, einen anderen Sinn verfolgen!) und war entsprechend genervt (was nichts an meiner Bewunderung für deinen Mut ändert) – was aber auch daran liegt, das ich mich da ein Stück weit selbst sehe und das eben nicht will! 😉 Ich weiss nicht, ob diese Bilder wirklich den erwünschten Effekt bei dir auslösen, ausgelöst haben, auslösen werden – aber ich wünsche es mir – für dich, denn allein dieser Mut hat es verdient, dass etwas Gutes daraus hervorgeht.
    Was Menschen betrifft, die dir Schlechtes oder gar Perversionen wünschen – das sind ganz arme Wesen, die offenbar so intensiv von Negativismus umgeben sind, dass man sie schon fast bedauern müsste, wenn sie einem nicht so bitter aufstossen würden.
    Leider ist das Zeitalter noch immer so ausgelegt, dass Äusserlichkeiten eine enorm grosse Rolle spielen. Umso wichtiger ist ein gutes Selbstvertrauen und Freunde, die einen genau so lieben, wie man ist!
    Ich wünsche dir, für das neue Jahr, alles, was du brauhcst um auf deinem Weg weiter vorwärts schauen zu können.
    LG Silvana

    • Liebe Silvana, so liebe Worte. Vielen Dank. Die Bilder gemacht zu haben, habe ich trotz der negativen Reaktionen nicht bereut. Im Gegenteil, sie zeigen mir, dass ich Dinge erst annehmen muss, um sie loslassen zu können. Liebe Grüße, Jana

  3. Danke dir! Habe meinen ersten Termin beim Psycho Doc hinter mir. Habe mich über 20 Jahre nicht getraut. Dank dir habe ich auch den Mut gefunden. Mal sehen wie es weitergeht 🙂

    • Guten Morgen liebe Daniela, wie wundervoll, dass Du diesen Schritt gegangen bist. Ich freu‘ mich mit Dir. Deine Jana

  4. Liebe Jana. Ich bin durch eine Freundin auf dein Buch aufmerksam geworden, allerdings war für uns beide beim Lesen der Focus in keinerlei Weise auf deinem Übergewicht und der Essstörung sondern auf dem Gefühl bei einem Konzert in der ersten Reihe zu stehen, stundenlang zu fahren um bei seiner Band dabei zu sein, neue Menschen kennenzulernen, miit denen einen zuerst nichts als die Musik verbindet und wo trotzdem wunderbare Freundschaften entstehen und dem tollen Erlebnissen von den Künstlern auf der Bühne wahrgenommen zu werden und manchmal das Geschenk zu bekommen, den Menschen dort entdecken zu dürfen. Erst durch deinen Blog habe ich die andere Seite mehr realisiert. Und ich gebe zu, ich bin, obwohl ich die Videos und die Musik toll finde und sie mich jedesmal zu Tränen rühren, noch nicht sicher ob ich komme. Denn auch ich kämpfe mit Essstörungen nur im Gegensatz zu dir ist es mir weder über meinen Arzt noch die Krankenkasse gelungen Hilfe zu bekommen. Ich hatte sogar schon mein Ticket und habe es verfallen lassen, weil ich Angst habe, das durch die Lesung noch mehr Wunden aufgerissen werden und ich niemand habe, der mir hilft diese zu schließen.

    • Meine Liebe, Du allein weißt, was Dir gut tut und wenn das bedeutet, dass mal ein Ticket ungenutzt bleibt, ist das so. Ich habe neulich auch Karten verfallen lassen und so ärgerlich das auch ist, so sehr ist es unsere Entscheidung. Ich kann Dir nur sagen, dass wir ausschließlich positive Erfahrungen auf Tour machen und auch wenn jemand allein kommt, was gar nicht so selten passiert, wird er von den anderen aufgefangen. Viele kommen zwar allein, aber sie bleiben es nicht… Musik verbindet. Liebe Grüße, Jana

  5. Liebe Jana,
    ich habe Dich eben bei „Volle Kanne“ kennen gelernt. Du bist eine sooo hübsche junge Frau mit einer sooo reizenden Mimik und einem ganz bezauberndem Lächeln. Ich habe die ganze Zeit nur Dein hübsches Gesicht gesehen.
    Musste ich jetzt loswerden. Ich wünsche Dir für Dein weiteres Leben alles, alles Gute und, dass Du schaffst, was Du Dir vornimmst !!!!
    Liebe Grüße aus Berlin 🙂

  6. Liebe Jana,
    ich mache es kurz: Schön, dass es dich gibt! Freu mich so sehr, dass ich in Stuttgart endlich mal live dabei sein werde!!
    Fühl dich umarmt. LG
    Mirja

  7. Hallo Jana 🙂 ich folge euch schon lange. Vor genau 3 Jahren war ich in der Klinik am Korso bei Hubi. Bei Facebook gibt es eine Gruppe für jetzige und ehemalige Patienten der Klinik. Dort hat eine Patientin das Video zu unvergleichlich geteilt. Seitdem schaue ich mir alle Interviews und Blogbeiträge von dir an 😊
    Das Konzert in Hannover war einfach nur unvergleichlich und freue mich sehr auf Bremen 😍

    Du motivierst mich Tag für Tag, wieder vorn anzufangen mit dem Abnehmen. Ich bin stets dabei, aber auf der Waage tut sich leider nichts 🙁
    Und batomaes Lieder laufen bei mir Dauerschleife, es ist schon fast mein Lebenselixier 🙈

  8. Liebe Jana,

    seit einiger Zeit bin ich immer mal wieder hier ins bei Instagram dabei und lese unheimlich gerne was du schreibst. Deine Offenheit bewundere ich so sehr und du bist wirklich ein so starker, wundervoller Mensch! 🙂

    Ich selbst habe auch seit etwa einem Alter von 11/12 Jahren starke Gewichtsprobleme und auch sehr mit meiner Psyche zu kämpfen, da ich sehr stark gemobbt wurde.
    Dank dir bin ich dran und versuche nach und nach meine Einstellung zu mir selbst und auch mein Gewicht zu ändern.

    Deine Geschichte und auch deine Offenheit über deine Gefühle helfen mir dabei so sehr weiter.
    Vielen lieben Dank dafür!

    Liebste Grüße,
    Chantal

  9. liebe Jana ich folge dir schon ein bisschen länger und freue mich immer wieder von Dir zu lesen. Ich finde es toll wie du mit allem umgehst und bewundere Dich sehr .Gerade auf der Tour fand ich es heftig, wenn ich in deine Situation wäre , mich vor so vielen Leuten zu öffnen und von meiner Störung und von meiner Vergangenheit zu lesen. Ich könnte das nicht. Ich hätte auch schon mal überlegt ein Buch zu schreiben bisher hab ich es nicht gemacht. Aber davon zu lesen. Nein niemals. Und dann noch die Therapie…..nur ich weiss das du eine sehr hübsche und liebenswerte Frau bist. Du bist stark und schaffst das. Jeder Rückschlag bringt dich weiter nach vorne. Hdl

  10. Liebe Jana,
    fühl Dich als erstes gedrückt für Deinen Mut. Ich kann dir nicht mal sagen wie ich heute auf Deiner Seite gelandet bin. Ich war im Netz unterwegs und plötzlich war ich hier. An Zufälle glaube ich nicht 😉 und vielleicht bin ich jetzt an der Reihe das Schweigen zu brechen. Ich habe wie du eine Essstörung und möchte etwas verändern. Deine Geschichte und Deine Courage motivieren mich sehr. In Deinem Video habe ich mich so sehr wieder erkannt und Rotz und Wasser geheult aber ich sehe jetzt Licht am Ende des Tunnels. Ich werde deine Geschichte weiter verfolgen. Vielleicht sieht man sich im nächsten Jahr mal auf der Tour. Danke für alles.
    Tatjana

    • Weißt Du, wie glücklich mich Deine Worte gerade machen? Ich halte Dich ganz fest und wünsche Dir viel Mut und Kraft. So wundervoll, dass Du es angehst, dass Du das Schweigen brichst denn schweigen ändert nichts…. um mal Batomae zu zitieren.

  11. Liebe Jana,

    ich habe dich gestern bei „Volle Kanne“ gesehen und dachte sofort „Wow, was für eine mutige, starke Frau“. Deine Geschichte berührt mich sehr. Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg! Mach weiter so und lass dich nicht unterkriegen – vor allem nicht von Menschen, die negativ reden. Jeder Mensch ist einzigartig und wundervoll auf seine bzw. ihre Art. Unvergleichlich eben! 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Wiebke

  12. Ich habe auf dem WDR von Dir und Deiner Geschichte erfahren und finde es sehr mutig damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, der Eine mehr der Andere weniger. Ich wünsche Dir für das neue Jahr, dass Du Deinen Zielen immer noch näher kommst. Musik hilft sehr und singen auch. Das kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich selbst schreibe seit meiner Kindheit – das ist meine Art Dinge zu bewältigen. Ich schreibe aber auch aus dem Bedürfnis zu Schreiben. Aber wenn man extreme Phasen im Leben durchlebt geht das natürlich am Besten über die Lyrik – das ist ja beim Texten und Singen nicht anders.
    Dein Auftritt im WDR hat mich sehr beeindruckt. – Viel Erfolg Jana !!! – Ganz liebe Grüße von Jen.

  13. Pingback: 2018wird unser Jahr - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  14. Liebe Jana,
    ich habe Dich soeben bei RTL Punkt 12 das erste Mal gesehen.
    Deine Geschichte, von der ich einen kurzen Einblick bekommen konnte, bewegt mich total.
    Noch mehr bin ich von Deiner Art beeindruckt, wie Du mit der Sache umgehst. Du bist eine sehr hübsche junge Frau,
    hast eine bezaubernde Ausstrahlung und es bleibt Dir nur zu wünschen, dass Du Deinen Weg weiter gehst, denn Du
    kannst alles schaffen, wenn Du nur willst! Ich wünsche Dir das Beste und viel Erfolg!
    Ganz liebe Grüße von Gabi

  15. Ich folge dir seit ein paar Tagen offiziell 😉 vorher hab ich dich im TV und in diversen Fb Beiträgen gesehen. Ich kann nur sagen „Hut ab vor deinem unglaublichen Mut“. Ich selbst bin essgestört. Welche Störung ? Keine Ahnung, dass hab ich auch in der stationären BED Therapie nicht ergründen können. Bis auf Bulimie passt alles irgendwie und zu unterschiedlichen Zeiten.
    Seit ich deiner Offenheit folge, hab ich wieder angefangen mich mit mir auseinander zu setzen.
    Ich habe immer viel und gern geschrieben. In den letzten Jahren aber nur noch als Posts in der virtuellen Welt. Das tut gut, ohne Frage, aber heute habe ich wieder begonnen in einem echten Buch zu schreiben. Einem Tagebuch. Ein unglaubliches Gefühl, danke das du mich dazu, wenn auch unwissentlich, inspiriert hast.
    Auch einen Instagram Account hab ich mir heute, im biblischen Alter von 47 eröffnet. Ok ich übe noch, aber es ist lustig.
    Dann hab ich mir gerade die Lesung angehört. Wunderschön 💖💖💖
    Die Tour möchte ich mir nicht entgehen lassen. Ich hoffe ich bekomme eine Freundin überredet mitzukommen und es gibt Sitzmöglichkeiten, denn sonst Fall ich nach 30 min einfach um 😁
    Bitte bitte mach genau so weiter , du machst mir so unglaublichen Mut und das auf so eine tolle Weise. Lass uns uns gegenseitig therapieren, mit all den wundervollen Frauen die ebenso fühlen….

Schreibe einen Kommentar