Während draußen die ersten Knaller um nicht mal 20:00 Uhr gezündet werden und schon die ein oder andere Rakete die Dunkelheit erhellt, ist es wohl an der Zeit, mich zu verabschieden. Nicht im Bösen, sondern voller Dankbarkeit und Wertschätzung. 

Liebe Essstörung,
völlig egal, ob ich Dich nun Bulimie, Magersucht oder Binge-Eating nenne, denn all diese Phasen haben wir zwei miteinander durchlebt.  Ich weiß jetzt, dass Du es nur gut gemeint hast. Ich weiß heute an diesem Silvesterabend 2017, dass ich mich mehr an Dich geklammert habe, als dass Du mich gefangen gehalten hast.

Besser als mir `nen Strick zu nehmen

Du hast mich beschützen wollen. Ja, Du hast es nur gut gemeint und wolltest mich vor Schlimmerem bewahren. Hungern, fressen und kotzen ist sicher kein gesunder Weg mit den bösen Gedanken und Ängsten, die mich so lange begleitet haben, umzugehen, aber es ist besser als mir `nen Strick zu nehmen.

Ich habe Dich zum Sündenbock gemacht

Und irgendwann war es so herrlich einfach, Dir die Schuld zu geben. An allem. Mir passten nur noch Hosen in Kleidergröße 62? Du warst Schuld. Ich habe mich von jeder Feier, jeder Party und jedem Familienfest selber ausgeladen? Es lag an Dir. Ich bin mit 35 noch Jungfrau und sogar ungeküsst? Genau, Du warst meine persönliche Anstandsdame. ich habe Dich als Entschuldigung, Ausrede und Rechtfertigung missbraucht, das tut mir leid.

Du hast es an manchen Tagen aber auch echt übertrieben

Wie oft habe ich vor Schmerzen gekrümmt auf dem kalten Fliesenboden im Bad gelegen? Wie oft habe ich nachts nicht zur Ruh gefunden, weil die widerlich schleimige Masse in meinem Magen angefangen hat, so aufzuquellen, dass ich mir den zum bersten gespannten Bauch halten musste? Wie oft habe ich vor’m Spiegel gestanden und mich vor dem Anblick geekelt? Du weißt es, Du warst dabei.

Dein Gegenspieler

Bevor ich mich bei Dir verabschiede, möchte ich mich aber bei Dir bedanken. Wenn es Dich nicht gegeben hätte, wären mir so unzählig viele schöne Momente, berührende Gespräche und Menschen entgangen. Ganz besonders ein Mensch, denn hier kommt mein persönlicher Held ins Spiel. Sogar im wahrsten Sinne. Plötzlich war er da und wurde zu Deinem Gegenspieler, der mich mit Zuneigung, Kraft, Mut und Glauben an mich selbst überschüttet hat. „Schweigen ändert nichts“ war seine unvergleichliche Mission und es war eine verdammt große Mission, die er gemeistert hat.

Es ist anders

Ich war schon so oft an dem Punkt, dass ich dachte, ich hätte nun genug Disziplin, genug Durchhaltevermögen, genug Kraft, diesen Kampf gegen Dich zu gewinnen. Aber in den letzten Tagen fangen die Worte meines Vaters, die Worte von Batomae, die Worte meiner Ernährungsberaterin und die Worte meines Psychiaters an, zu mir durchzudringen. Du siehst, meine beiden Helden haben Verstärkung bekommen. Es gibt Hilfe, ich musste sie nur zulassen.

Du kleine Drama-Queen

Ich habe Dich schon immer als Gegner, sogar als übermächtigen Feind gesehen. Hatte ich einen Fressflash, hatte ich das Gefühl versagt und gegen Dich verloren zu haben. Wieder mal. Es war ein ständiger Kampf, alles drehte sich um Dich, Du kleine Drama-Queen. Habe ich Dich zu lange nicht beachtet, hast Du getobt.

Endlich Ich

Aber nun darfst Du zur Ruhe kommen und wir können beide die Waffen niederlegen, denn wir müssen nicht mehr kämpfen. Ich habe keine Angst mehr vor meinen Gefühlen, ich bin nicht mehr von mir und meinen Gedanken überfordert. Ich wollte grad intuitiv „von meinen ständigen Gedanken“ schreiben, aber so ist es nicht mehr. Es gibt mehr und mehr Momente, wo ich einfach nur da bin. Einfach ich bin. Endlich ich. Und soll ich Dir was verraten? Es ist mir egal, ob’s Dir passt oder nicht.

Auf Wiedersehen,
Deine Jana

P.S.: Yepp, ich sag’ nicht leb’ wohl, sondern nur auf Wiedersehen. Ich weiß nicht, ob es ein Abschied für immer ist, denn ich weiß, dass Du kommst, falls ich Dich brauche. Bitte warte aber nicht drauf, dass das so bald der Fall sein wird. Und wenn’s doch passiert, werde ich es uns gemütlich machen, werd’ uns `ne Jumpo-Pizza für vier Personen bestellen und mich nicht dafür schämen, dass ich Dir nur ein Stück übrig lasse. Ich werde mich für überhaupt nichts mehr schämen – Und Du, meine Liebe, kannst Dich aufführen wie Du willst, die Anstandsdame spielen oder dich wie `ne Drama-Queen aufführen. Für Dich schäme ich mich schon lang’ nicht mehr.

____

Hier kannst Du… also nicht die Essstörung, sondern wirklich Du…. Dich jetzt kostenlos für den Newsletter (und gleichzeitig ganz automatisch für alle Gewinnspiele auf diesem Blog) anmelden. Nur das Daumendrücken musst Du trotzdem noch selbst übernehmen. – Viel Glück.





Autor

14 Kommentare

  1. Liebe Jana,

    der Text ist wunderschön geschrieben. Es zeigt deine Stärke und auch zugleich welche Fortschritte du gemacht hast. Ich finde schön wie du es beschrieben hast. Entweder gibst du einer Krankheit Raum und sucht Entschuldigungen oder stellst dich der Krankheit und fördert den gesunden Anteil in dir. (Ich habe das dieses Jahr gemacht und merke das diese Sicht viel besser ist).

    Mach weiter so.

  2. Pingback: 2018wird unser Jahr - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  3. wow, was für ein wichtiger Schritt auf deinem Weg! Deine Worte sind so wahr und so auf den Punkt genau eingefangen. Das zu lesen treibt mir die Tränen in die Augen. Du machst mir Mut, dass auch ich es irgendwann schaffen kann.
    Danke liebe Jana. Ich freu mich so für dich <3

    Happy new year!!!

  4. Pingback: Struktur tut mir gut & iPhone 8PLUS - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  5. Ich finde du schreibst so richtig geil vom Heetz wech… i love it. Danke für deine unglaubliche Offenheit…vielleicht kann ich das auch irgendwann..

  6. Pingback: Ich trau’ dem Braten nicht - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  7. Pingback: Jede Diät hat funktioniert. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  8. Pingback: Verzicht alsEgo-Kick - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  9. Pingback: Essen hat (k)ein Gefühl. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  10. Pingback: Ich bin es so unglaublich leid. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  11. Pingback: Schweigen ändert nichts. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  12. Pingback: Finden wir diesen Jungen? – Bitte helft mir. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  13. Pingback: Jana,sag’ doch mal… - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

Schreibe einen Kommentar