Was ist eigentlich dieser „Grundumsatz“ von dem ständig alle reden, wenn es um’s Abnehmen geht? Und wovon hängt der Grundumsatz ab? Kann ich ihn beeinflussen? Fragen über Fragen, mit denen ich Sandra als meine Ernährungs-Expertin von der pronova BKK immer mal wieder löchere. Ich habe Fragen, sie glücklicherweise die Antworten.

Grundumsatz

In der Fachliteratur wird der Grundumsatz beschrieben als Energieverbrauch einer Person, die 12 Stunden nach dem letzten Essen, entspannt liegt, bei einer Umgebungstemperatur von 20-28°C.  

Was bedeutet das jetzt für Dich als Laien? Einfach gesagt, ist es die Energie, die der Körper benötigt, um nichts zu tun. Auch dafür benötigt der Körper Energie. Wenn wir nichts tun, werden die normalen Körperfunktionen aufrechterhalten. Das ist der Grundumsatz. 

Das hört sich doch super an, oder? Was sich noch besser anhört: Dass der Grundumsatz auch noch den größten Teil des Energieverbrauches darstellt. Da kommt einem doch die Frage in den Kopf, wie ich diesen noch vergrößern kann.

„Muskeln“ ist das Zauberwort. 

Muskeln verbrauchen mehr Energie als Fettgewebe. Wer also Muskeln aufbaut, kann seinen Grundumsatz erhöhen. Eine Erhöhung der Muskelmasse lohnt sich in jedem Alter.

Leistungsumsatz

OK, wenn ich mich also schön entspannt bei angenehmer Temperatur auf der Couch liegend tot stelle – vorzugsweise mache ich genau das, wenn ich ungeschminkt bin und es an der Tür klingelt – verbrauche ich also einen Grund-Umsatz an Kalorien. Aber ich liege ja nicht nur rum…

Genau, zum gesamten Energieverbrauch zählt nicht nur der Grundumsatz. Er ist zwar der größte Teil, aber ein weiterer sehr wichtiger Teil ist der Leistungsumsatz. Der Leitungsumsatz ist der Umsatz für die körperliche Aktivität eines Menschen. Je mehr ich mich bewege, desto mehr verbrauche ich. Das ist jetzt keine neue Erkenntnis, aber man sollte sich diese immer wieder in den Kopf rufen.

Der Leistungsumsatz ist also Grundumsatz vom Rumliegen und vor-mich-hin-chillen plus die Kalorien, die mein Körper verbraucht, weil ich ihm eine Leistung abverlange. Wie zum Beispiel aufstehen und doch zur Tür gehen, wenn es klingelt. 

Den Kalorienbedarfsrechner verlinke ich Euch gerne nochmal hier. Da können wir direkt und kostenlos schauen, wie viele Kalorien wir essen sollten, um unser Gewicht zu halten. Ich sollte, um mein Gewicht zu halten, täglich 2.300 kcal essen. Essen wir weniger als den Bedarf, nehmen wir ab, essen wir mehr, nehmen wir zu.

Warum es ratsam ist, „nur“ circa 5 bis 10 Prozent unter unserem Bedarf zu essen, um gesund abzunehmen, frage ich Sandra beim nächsten Mal und wünsche Euch nun einen wundervollen Tag.

Eure Jana

Autor

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.