Ihr Lieben,
immer wieder werde ich gefragt, wie genau ich mein Porridge zubereite. Und fast ebenso oft werde ich gefragt, ob es mir nicht langsam zu den Ohren rauskommt. 

Für mein Frühstücks*-Porridge nehme ich gerne diese Base:

50 Gramm Haferflocken (grobes Blatt)
30 Gramm Mixflocken (Dinkel, Kerne, Saaten)
20 Gramm Nüsse
1/2 Liter Wasser zum Aufkochen

Diese Mischung lasse ich etwa 30 Minuten unter regelmäßigem Umrühren kochen. Sollte es zu fest werden, einfach nach und nach etwas Wasser nachkippen. Das Ganze hat dann etwa 450 Kalorien und da ich versuche, ein Viertel meines Tagesbedarfs (aktuell 2.000 Kalorien) mit dem Frühstück zu decken, gebe ich gerne noch einen Apfel oder 125 Gramm Heidelbeeren hinzu. Den Apfel etwa nach 20 Minuten, die Heidelbeeren mag ich lieber drauf, wenn’s schon in der Schüssel ist. Tadaa: 500 leckere Kalorien. 

Und da mir die liebe Sandra versichert hat, dass es mit den Nüssen eben nicht nur lecker, sondern auch ein sehr gesunder Start in den Tag ist, schmeckt’s mir gleich doppelt so gut.

Die „gesunde“ Süßigkeit

Sandra von der pronova BKK: „Ich werde immer wieder nach einer „gesunden“ Alternative zu Schokolade, Gummibärchen und Co. gefragt. Gibt es die „gesunde“ Süßigkeit? Ja, die gibt es und sie heißt „Nüsse“. Wenn ich diese Aussage mache, wird oft erwidert, dass Nüsse doch so fettig sind und damit doch nicht gesund und zum Abnehmen wären sie dann auch keine Alternative. Aber da muss ich widersprechen. Natürlich sprechen wir hier immer wieder von einem gesunden Maß. Wenn ich Kiloweise Nüsse esse, werde ich auch nicht gesünder, geschweige denn abnehmen.“

Für mich zählen Nüsse leider zu den absoluten Domino-Lebensmitteln: Ist die erste Nuss erstmal angestoßen, fällt sehr schnell die ganze Tüte. Im Porridge ist das zum Glück anders. Hier liebe ich es, mit dem Löffel erst die Nüsse rauszuholen und dann den Rest zu essen. ist so’n Tick von mir, aber ich esse selbst Knoppers in Scheiben. Nein, nicht Hanuta, die so wie so. Ich meine wirklich Knoppers.

Aber was macht die Nüsse eigentlich so gesund? 

Sandra von der pronova BKK: „In Nüssen befinden sich viele Ballaststoffe, die im Magen aufquellen und daher satt machen und dafür sorgen, dass es länger dauert, den Magen wieder zu entleeren. 

Wenn Sie denn dann im Darm angekommen sind, sorgen Sie dafür, dass sie schnell ausgeschieden werden, was den hohen Fettgehalt wieder relativiert, denn der Darm kann in der kurzen Zeit die Menge an Fett gar nicht aufnehmen und gibt sie zum Teil unverdaut wieder ab. Daher habt keine Angst vor einer Hand voller Nüsse, diese haben mehr positive Wirkungen als Fett.“ 

Zwei Dinge, die Sandra noch mit auf den Weg gibt:

1. Ballaststoffe können nur quellen, wenn ausreichend Flüssigkeit vorhanden sind, in der eine Quellung möglich ist. Das gilt nicht nur bei Nüssen, sondern bei allen Ballaststoffreichen Lebensmitteln. 

2. Es sollte sich um reine Nüsse handeln, die weder gesalzen und geröstet, noch mit Honig oder sonstigen Süßungsmitteln karamellisiert sind.

Was genau das mit diesen Ballaststoffen auf sich hat, erklärt Sandra uns schon ganz bald und bis dahin: Genießt Euren Haferschleim, denn im Grunde ist Porridge nix anderes. Klingt nur viel schöner. 

Liebe Grüße,
Eure Jana, die Porridge übrigens auch am Abend mag, denn egal wie oft ich’s esse, ich liebe es. Und auf der Akustik-Tour im März und April wird’s morgen leider schwierig, es sei denn, Bato hilft mir, die Hotelküche zu übernehmen.

*morgens, mittags, abends und gerne auch mal zwischendurch. Wenn in meiner Tagesbilanz Platz ist, genieße ich es zu jeder Tages- und Nachtzeit. Tatsächlich schlafe ich sogar extrem gut, wenn ich kurz vor’m Schlafengehen Porridge esse.

Autor

4 Kommentare

  1. Luzia Müller-Eicher Antworten

    Liebe Jana,

    Seit einiger Zeit habe ich deinen Blog entdeckt und schau immer wieder mal rein……. Selber eine adipöse Night-Eaterin, die auf ihrem Weg zu einem gesünderen „Da-Sein“ ist, möchte ich Dir mal von Herzen danken. Dafür, dass Du hier so mutig und ehrlich deinen Weg mit anderen teilst. Ich bewundere Dich dafür……Und immer wieder machst Du mir Mut…..

    Es tut unheimlich gut, zu sehen, dass man nicht alleine ist…. Und auch wenn unsere „Verhalten“ in Bezug auf die Ernährung verschieden sein mögen, so ist der Ursprung dessen doch ähnlich….

    DANKE DIR, FÜR DEIN TEILEN, FÜR DEIN SEIN, DU BIST GROSSARTIG!!¨

    Grüsse aus der Schweiz

    Luzia

  2. Sandra Schmitz Antworten

    Liebe Jana,
    ich danke dir für deine Videos und deinen Mut so ehrlich zu sprechen und dich zu zeigen.
    Ich habe Bulimie und weiss wie schwer es ist mit der Scham und aus der Isolation auszubrechen. Ich finde mich ja selbst so ekelig oder eher mein Fressen und Kotzen. Oft meine ich, dass seivalles was mich ausmacht….Stimmt nicht!!!!!
    Gestern war ich traueig und neidisch auf dich, wenn ich so einen Freund wie Bato hätte dann könnte ich auch aufhören….dann habe ich das Video gesehen,in dem du erzählst wie viel Druck es dir auch macht, weil du ihn nicht enttäuschen willst und dich auch nicht. Komplimente annehmen….Glück aushalten….
    das kenne ich sehr gut! Da es in mir immer diesen kleinen Anteil gibt, der sagt, dass hast du nicht verdient und wenn die anderen nur wüsten…der Anteil plustert sich dann oft so auf, dass ich mich auf Autopilot stelle und Fresse und Kotze. Erst mal euphorische Erleichterung und dann die Keule…du weisst wovon ich schreibe.
    Jedenfalls hab ich dank dir nochmal mehr gesehen, wie ich was nache und das es an mir liegt, ob ich Freubde habe die mich unterstürzen oder einfach gerne mit mir Zeit verbringen oder nicht. Ich baue die Mauern auf und stehe auch noch wache!
    Danke Dir für dein SEIN!
    🐘Sandra

    • Liebe Sandra, Du hast Recht, wir sind so viel mehr als unsere Essstörung. Dass mit dem Druck ist tatsächlich viel besser geworden… denn so wie er mich nicht heulen kann, kann ich ihn nicht enttäuschen… das mussten wir lernen und das zu erkennen war ein wichtiger Schritt 🙂 Alles Liebe, Jana

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.