Ich lege alles auf die Goldwaage. Wirklich. Jedes Wort, die kleinste Geste und sogar Emojis in WhatsApp Nachrichten. Ganz besonders dann, wenn sie nicht vorhanden sind. Im ernst, wenn ich gewohnt bin, dass wir mit vielen Emojis schreiben und diese dann plötzlich ausbleiben, vermute ich gleich das Schlimmste und stelle von jetzt auf gleich alles in Frage.

Über die Jahre gewachsenes Vertrauen wird wie bei einem Tornado beiseite gefegt, um Platz für meine größten Verlustängste zu schaffen. War bis gerade noch alles gut, sorgt ein tiefes Atmen, eine zu lange Pause oder ein freudscher Versprecher für einen Kurzschluss in meinem Sicherheitszentrum.

Das Schlimme ist, dass ich schon in diesem Moment weiß, dass der nun mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit folgende Totalausfall völlig grundlos eintritt. Wieder einmal.

Handelte es sich bis eben noch um ein absolut entspanntes Gespräch, wann wir uns das nächste Mal sehen, wird es binnen Sekunden zu einer Grundsatzdiskussion. Vorzugsweise dann, wenn mein bester Freund eigentlich gar keine Zeit hat und schon auf dem Sprung ins Studio ist. Vielmehr müsste er eigentlich schon längst im Studio sein, aber er ist Musiker, da gehört eine gewisse Unpünktlichkeit quasi zum Berufsbild.

Manchmal glaube ich, dass mir mein Kopf diese Streiche spielt, um unsere Gespräche unnötig in die Länge zu ziehen. Fast wie eine Art Zeitspiel, denn solange wir diskutieren, wird er ja wohl hoffentlich nicht auflegen. Oder etwa doch? Ist ihm das, was er jetzt eigentlich vorhat wichtiger als ich?

Ich kann es nur ganz schwer ertragen, geliebt zu werden, manchmal nicht mal von meinem besten Freund. Je angespannter ich bin, weil ich wieder zu viel ans Essen denke oder weil ich Angst habe, den bevorstehenden Aufgaben nicht gewachsen zu sein… er bekommt’s ab. Und zwar Knüppeldick.

Ich reize ihn mehr und mehr, werfe mit verletzenden Anschuldigungen und den wirklich absurdesten Vorwürfen um mich und warte nur darauf, dass er das Gespräch beendet. Genau das wäre dann der Beweis, dass ihm meine Gefühle egal sind. Nein, viel mehr noch: Dass ich ihm egal bin und unsere Freundschaft längst zum Scheitern verurteilt. Ja, das wäre endlich der Beweis, dass es tatsächlich niemand auf Dauer mit mir aushalten kann. Ich kann mich ja selbst kaum ertragen.

Aber was tut er? Er legt nicht auf.

Er lässt sich nicht auf meine Hirngespinste ein. Er formuliert mit einer bedingungslosen Ehrlichkeit seine Gefühle, wenn ich so ungerecht mit ihm umspringe, und wenn er schon mal dabei ist, meine gleich noch hinterher. Also meine wahren, meine tiefen Gefühle – Nicht die, in die ich mich gerade wie eine Drama-Queen hineinsteigere. Er ist eine Seele von Mensch, hat trotz all meiner nervigen Spleens eine Engelsgeduld und von seiner Sensibilität könnte ich mir so einige Scheiben abschneiden.

Batomae sagt immer, dass die größte Herausforderung, meine Seele zu heilen, noch vor mir liegt. Das mit Essen bekomme ich Dank meiner Ernährungsberaterin Sandra schon ganz gut hin, aber die wahre Ursache für meine Probleme liegt noch tief unter dem angefutterten Schutzmantel verborgen. Zum Glück wird der Schutzmantel immer kleiner und der Mut, mich den wahren Ursachen zu stellen, langsam größer – Nicht zuletzt Dank ihm.

Ich werde versuchen, die Goldwaage aus meinem Leben zu verbannen – ebenso wie die Personenwaage aus meinem Badezimmer, beide sorgen nur für Nerventerror. Mein bester Freund hat ein Herz aus Gold und das ist eh mit nichts in der Welt aufzuwiegen…

Eure Jana

FotoCredit: Ben Wolf

Autor

12 Kommentare

  1. Du hast echt Glück gehabt, David kennenzulernen. Und ich gönne es dir so sehr❤ manchmal wünsche ich mir auch so eine Person in meinem Leben. Vielleicht finde ich diese ja irgendwann.

  2. Wow, ich war gerade überrascht denn es klingt fast so, als ob du über mich schreiben würdest. Ich kenne das ganz genau. Wenn plötzlich keine Emojis mehr in den Nachrichten stehen, stürzt mich das gefühlsmässig in die tiefste Krise. Ich hinterfrage sofort was ich falsch gemacht habe. Und meine beste Freundin rettet mich dann und sagt dass ich nix falsch gemacht habe.
    Und das kommt genau wie bei dir von meiner Unzufriedenheit mit mir selbst. Ich kann mich so oft nicht leiden und wieso sollten es dann andere können?
    Zum Glück habe ich aber auch eine beste Freundin an meiner Seite, die mich ganz genau kennt und mir jedesmal wieder beweist, dass sie mich super lieb hat und ich auch liebenswert bin. Und irgendwann hoffe ich, dass wir das auch für uns selbst annehmen können

  3. ähm.. Jana…..jetzt hab ich Pipi in den Augen….echt…ich weiß gar nicht was ich sagen soll… wie kann es nur sein, dass du mich so berührst mit dem was du schreibst….ihr zwei seid so ein tolles Freude-Paar <3

  4. Dominique Maue Antworten

    Was ich mich frage, wie richtig oder falsch ist es, seine Aufgaben aufzuschieben, nur um seinem Gegenüber den Beweis zu liefern, dass er wichtig ist.
    Wie richtig oder falsch ist es, den anderen dann halt mal mit seinen Hirngespinsten allein zu lassen und ihn ihm das Gefühl zu hinterlassen eben gerade nicht wichtiger zu sein.
    Ich persönlich kann das vollkommen nachvollziehen, dass man das Gefühl genießt wichtig zu sein und leide unheimlich wenn das Gegenteil eintritt, dennoch würde ich nicht wollen, dass meine Freunde mein Problem lösen indem sie einfach dafür sorgen, dass dieses negative Gefühl nicht mehr auftritt.
    Ich bin nicht immer und nicht jedem wichtig. Das muss ich akzeptieren und wenn jemand mal keine Zeit zum telefonieren hat, dann muss ich das akzeptieren, egal wie sehr mir das schmerzt. Es ist meine Aufgabe etwas daran zu ändern. Mich würde hinterher dann eher das schlechte Gewissen plagen „Gut, ich hin ihm so wichtig, dass er nicht aufgelegt hat, aber dafür habe ich (wertlosePerson) ihm wichtige Zeit im Studio geklaut.
    Und du überlasst dem herzensguten Batomae ja eigentlich keine andere Chance als auf dich Rücksicht zu nehmen, weil du seine Treue auf die falsche Art und Weise testest, wobei dir das bestimmt bewusst ist.

  5. Liebe Jana,

    dein Text erinnert mich so sehr an mich, dass er mich wahnsinnig berührt hat und ich sogar meine Trauer ein Stück zulassen konnte, weil hier jemand ist,der mich versteht.
    Sowas tut gut.
    Und auch ich kann dich verstehen, ich kenne es so lange zu essen bis der Magen schmerzt und immer noch das Gefühl zu haben, nicht genug zu haben, weil kein Essen den seelischen Schmerz übertünchen kann,bis der Schmerz des Körpers größer ist.
    Lass die Goldwaage erstmal noch stehen – sie zeigt dir viel über deine Vergangenheit an.
    Ich wünsche dir den Mut deine Vergangenheit so zu fühlen wie sie war und eine verantwortungsvolle, professionelle Hilfe, die dir hilft alles zu verarbeiten – davon hängt die Gesundung sehr stark ab.
    Alles Gute!

  6. Oh mein Gott..

    .. ich hab noch niemals so sehr das Gefühl gehabt, dass jemand mein Leben auch nur ansatzweise kennt, bis jetzt. o.O
    Das ist beängstigend und ermutigend zugleich. Ich wünsche dir für alles, was du tust, so viel Kraft, Mut und Glück. 🙂

    Chris

    • Ich drück Dich und danke Dir sehr, dass Du mir das geschrieben hast. Ne, wir sind überhaupt nicht allein. Ich wünsche Dir auch Mut, Kraft und Glück, denn von allem kann man nie genug haben. Deine Jana

  7. Pingback: Memo an mich selbst. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  8. Pingback: So schön,dass Du hier bist. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  9. Pingback: „Ja, meine Kindheitwar die Hölle“ - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  10. Pingback: "Erlaubt ist, was hilft." - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

  11. Pingback: Ich gebe alles, nur nicht auf. - Jana Crämer – Blog – Endlich Ich

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.