Ihr Lieben, es ist kurz nach 13:00 Uhr und ich sitze im Zug nach Hamburg zum NDR, weil ich heute in die Sendung DAS! eingeladen wurde. Und was soll ich sagen? Ich bin so aufgeregt, wie schon lange nicht mehr. 

Noch vor wenigen Monaten hätten mich die ständigen Gedanken rund ums Hungern oder Überessen von jeder aufsteigenden Nervosität abgelenkt. Da war kein Platz für andere Gedanken, da ging es nur darum, über Disziplin, Kontrolle und Verzicht zu grübeln. Na ja, oder es ging darum, mir einen einsamen Sitzplatz zu suchen, wo ich ungesehen Tausende von Kalorien vernichten konnte. 

Heute ist das anders. Keine Gedanken ans Essen oder Nicht-Essen, kein Kalorienzählen, kein Kloß im Hals, keine innere Anspannung, die ihre Entladung im nächsten Fressflash sucht. Ich habe gut gefrühstückt, einen Snack im Rucksack und mir gestern eine neue Hose für die Fahrt gekauft, die mich nicht einengt, obwohl sie wieder eine Nummer kleiner ist. Ich war nach dem Anprobieren echt so glücklich, dass ich die Verkäuferin umarmt habe. Manchmal muss ich meine Freude einfach teilen… genau wie meine Aufregung. Danke, dass ihr zuhört…

Jetzt sitze ich hier und überlege, worüber ich auf dem roten Sofa erzählen soll. Wonach wird mich die Moderatorin fragen? Nach meinem ersten Roman „Das Mädchen aus der 1. Reihe“? Nach meinem neuen Buch „Unvergleichlich Du! – Wie Du deine beste Freundin wirst“? Nach meinen Nacktfotos? Ob ich wirklich all das esse, was ich in meinen Stories bei Instagram und Facebook poste?!

Hoffentlich fragt sie mich nach meinem besten Freund Batomae und unseren Konzert-Lesungen an Schulen. Denn ich wünsche mir, dass sich noch viel mehr Schulen melden, um einen Auftritt von Bato und mir mit unserer Konzert-Lesung zu gewinnen. 

Ich versuche, mich jetzt noch ein bisschen zu entspannen und etwas die Augen zuzumachen. Ich mag den Norden, die Menschen, ihre offene Art und ich hoffe, dass ich morgen früh noch etwas Zeit habe, durch Hamburg zu spazieren. Wie sagte meine liebe Oma immer? „Jana, es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung“

Liebe Grüße, 
Eure Jana

UPDATE: Hier gibt es die Sendung noch eine Weile in der NDR Mediathek. Ich hoffe, eine ganze Weile, denn das Gespräch mit Bettina hat mir unglaublich Spaß gemacht. Ich hatte das Gefühl, nicht nur reden, sondern auch fühlen zu dürfen. Vielen Dank an das Team vom roten Sofa, dass ihr mich so sehr darin bestärkt habt, einfach ich zu sein. –> *Mediathek*

Autor

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Jana,
    ich schaue gerade den Beitrag in DAS! und bin begeistert.
    Ein so wichtiges Thema über das gesprochen werden muss. Danke!
    Mir ist zusätzlich dein wunderschöner Pullover aufgefallen, magst Du mir verraten woher der ist?

    Viele Dank und liebe Grüße,
    Liane

  2. Sophie Mielck Antworten

    Liebe Jana,

    ich habe gestern das „rote Sofa“ gesehen und bin zutiefst berührt. Es ist unglaublich, wie und was Sie geschafft haben. Es kommt mir fast wie ein Wunder vor. Ich bin 61 Jahre alt und habe mich ab dem 15. Lebensjahr fast „totgefressen“. Zweimal stand ich kurz vor dem Selbstmord, weil ich das „Fressen“ nicht lassen konnte. Auslöser für die Fresserei, war eine tiefe emotionale Not! Ich fühlte mich innerlich total leer und in größter Unruhe. Ich dachte mit Fressen diese Leere füllen zu können. Welch Illusion!! Es war ein Teufelskreis! Ich habe nach so einer Attacke nicht gekotzt, sondern unter meinen folgenden „Abgasen“, da Leber und Galle mit dem „Gift“ nicht fertig wurden, gelitten. Mit 17 habe ich mich mit einer schlimmen Depression zurückgezogen. Es war niemand für mich da! Mir wurde nur gesagt: „Wenn`s dir besser geht und man mit dir wieder was anfangen kann, dann melde dich!“ Inzwischen bin ich eine reife Frau und lebe extrem diszipliniert. Das, was ich heute am Tag esse, essen andere als kleines Frühstück zwischendurch! Leider setzt jedes „Zuviel“ sofort an, das liegt wohl auch an meinem Alter und der Hormonumstellung. Diese Essstörung wird man leider nie los. Bis heute notiere ich mir täglich, was ich gegessen habe und wieviel Kalorien es waren. Dir wünsche ich ganz, ganz viel Glück und mach` weiter so. Du bist bezaubernd und stark. Es ist toll, dass du dieses wichtige Thema mit deinem „Outing“ öffentlich gemacht hast und du so einen wunderbaren Freund an deiner Seite hast, der dich so verständnisvoll begleitet. Dieser Freund ist dein „Engel“, der so viel Menschen in so einer Lebenssituation fehlt und dessen Hilfe du annehmen konntest. Liebe Grüße aus Hamburg von Sophie

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.