Ihr Lieben,
immer wieder kommt nach meinen Instagram-Stories ein und dieselbe Frage: Ob ich es mit meiner Vorliebe für Obst und Gemüse nicht übertreibe…?! Also habe ich mal bei unserer Sandra von der pronova BKK nachgefragt, die sich ja nun schon seit 2017 um meine und eure Fragen rund um die Ernährung kümmert.

„Liebe Jana, dass Du auch mal locker 1 Kilogramm Stachelbeeren verdrückst, halte ich persönlich für sehr extrem, aber grundsätzlich kann man sagen, dass Obst und Gemüse reich an Mineral-, Ballast- und sekundären Pflanzenstoffen sind und dabei kaum Fett und wenig Kalorien haben. 

Du kannst also eine große Menge essen, ohne deine Kalorienbilanz zu überschreiten und bist satt. Wer zu seinen Mahlzeiten also viel Gemüse oder Obst isst, kann auch ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, große Portionen zu sich nehmen. Wobei hiermit aber definitiv nicht deine 1 Kilo Stachelbeeren gemeint sein, liebe Jana.

Ein weiterer Vorteil: Wenn ich 5 Portionen Obst und Gemüse am Tag zu mir nehme (wobei von der WHO 250g Obst und 400g Gemüse täglich empfohlen wird), ist die gute Versorgung mit den verschiedensten Nährstoffen gegeben.“

Sandra von der pronova BKK

Was ist eine Portion?

Sandra & ich beim Naschen und Quatschen

Das mit den Portionen ist für mich immer eine schwierige Sache. Besonders, wenn die Kalorienbilanz stimmt, vergesse ich ganz gerne mal, dass mein eigentliches Ziel ja nicht nur das Abnehmen, sondern auch ein gesundes Gefühl für Portionen ist. Auch hier kann Sandra helfen:

„Eine Portion ist gar nicht so schwer zu messen. Wir haben unsere Maßeinheit immer dabei: Die Hand. Viele Lebensmittel lassen sich so ganz leicht messen: Für Obst und Gemüse gilt: 1 Portion = 1 Hand. Bei kleinstückigen Lebensmittel wie z.B. Beeren, Brokkoli und Salat formt man eine kleine Schüssel aus zwei Händen.

Sandra von der pronova BKK

Superfood & Nährstoffvielfalt

Die Farbvielfalt der Obst und Gemüsesorten kann man als Indikator für die Nährstoffvielfalt nehmen, die in ihnen steckt. Darum sollte man versuchen möglichst „bunt“ zu essen. Abwechslung ist wichtig und lecker. Das heimische Obst und Gemüse kann man sogar in die Kategorie „Superfood“ einordnen.

Es müssen nicht die eingeflogenen Maqui- oder Goji-Beeren sein, heimische Beeren sind locker genauso super. Vor allem die dunkeln Sorten wie z.B. Blaubeeren stehen den eingeflogenen in nichts nach. Weitere heimische Superfoods sind auch Walnüsse, Leinöl und Leinsaat, sowie Kohlgemüse und Zwiebelgemüse.“

Sandra von der pronova BKK

Hier wurden weitere Infos für uns zusammengestellt: https://www.pronovabkk.de/gesundheit-medizin/ernaehrung/ernaehrungstrends/trend-super-food-78a79a35ab9cf772 

Liebe Grüße und viel Spaß beim Stöbern. Ich werde mir dazu mal einen Teller mit Beeren zum Naschen fertig machen. Yepp, einen kleinen Teller.
Eure Jana

Autor

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.