Auf das „Frau Crämer, dass Sie sich jetzt lieben, und nicht mehr über die Zahl auf der Waage definieren, ist ja gut und schön.“ meiner Ärztin folgte eine Pause. Eine sehr lange Pause. Ja, eine für meinen inneren Gemütszustand deutlich zu lange Pause…

„A-B-E-R gesund ist das nicht. Schauen Sie mal. Von ihren gut 100 Kilo, die sie doch so toll abgenommen haben, sind inzwischen gut und gerne wieder 15 Kilo drauf.“ durchbrachen plötzlich Worte die Stille, die ich mir zwar schon gedacht hatte, aber so ausgesprochen irgendwie nicht wirklich hören wollte. 

Königin der Ausreden

„Hm….“ machte ich und legte mir in Gedanken schon eine kleine Argumentationskette zurecht, warum, wieso und überhaupt. Lockdown, Stress, Bewegungsmangel… das übliche halt. Doch sie schaute mich an und schüttelte einfach nur den Kopf. 

„Es schmeckt Ihnen zu gut und das sieht man“ brachte sie es dann leider doch ziemlich gut auf den Punkt. Denn es stimmt, in den vergangenen Monaten war ich so im Schreibprozess meines neuen Buches* („Unvergleichlich Du! Wie Du Deine beste Freundin bleibst“), dass ich keine Zeit hatte, mir über Kalorien, Verzicht, gute und böse Lebensmittel oder den Fettgehalt Gedanken zu machen. 

*Aktuell werden 3 Buchpakete mit je einem Exemplar „Das Mädchen aus der 1. Reihe“ + „Unvergleichlich Du! Wie DU Deine beste Freundin wirst“ + „Unvergleichlich Du! Wie DU Deine beste Freundin bleibst“ auf Instagram verlost @jana.craemer

Hunger vs. Appetit

Mein Bauchgefühl hatte nach all den Jahren endlich wieder das Gefühl von Hunger für sich entdeckt, und ich hatte es wohl das ein oder andere mal mit Belohnung oder Appetit verwechselt. Außerdem mag ich mich inzwischen so gut leiden, dass ich mich auch mit ein paar Kilo mehr ziemlich gut finde. Ich Feier mich … Ja, ich bin meine beste Freundin geworden und da mag man sich, egal wie viel die Waage anzeigt. 

Gut, dass dort inzwischen 95 Kilo steht, war nicht der Plan und das hätte ich merken können, da ich doch wieder Hosen raus kramen musste, die ich eigentlich schon zur Altkleider-Sammlung bringen wollte. Gut, dass ich das in weiser Voraussicht vergessen hatte. 

Ohren auf Durchzug

„Frau Crämer?“ durchbrach meine Ärztin meine Gedanken und redete mir eindringlich ins Gewissen. „Ihr massives Übergewicht schadet nicht nur ihren Gelenken. Es fördert auch Stoffwechselerkrankungen, zum Beispiel Diabetes mellitus Typ 2 oder Gicht. Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, zum Beispiel Vorhofflimmern, Bluthochdruck (Hypertonie), koronare Herzkrankheit, ischämischer Schlaganfall…“

Und, yepp, diesen kompletten letzten Absatz musste ich gerade googlen, denn ich hatte meine Ohren auf Durchzug gestellt. – Ich weiß das alles. – Aber solange ich keine Beschwerden habe, glaube ich nicht, dass es mich trifft. Ich will keine Angst vor Dingen haben, die noch gar nicht eingetreten sind. Allgemein im Leben nicht und bei Krankheiten schon drei mal nicht.

„Sie wollten sich ja nicht operieren lassen…“

Als mich meine Ärztin dann jedoch mit den Worten, dass ich es natürlich sehr schwer habe, mein Gewicht zu halten, da meine leeren Fettzellen ja alle noch da sind, weil ich mir die überschüssige Haut nicht wegoperieren lassen wollte, etwas … sagen wir mal … in „Schutz“ nehmen wollte, sind bei mir alle Alarm-Glocken angegangen. 

Ich habe mich dafür entschieden, dass mein Knautschi Bauch so lange wie möglich nicht wegoperiert wird und genau deshalb werde ich jetzt beweisen, dass man auch mit nicht-operierter Bauchschürze sein Gewicht halten kann. Ich werde lernen, Hunger von Appetit zu unterscheiden und gerade weil ich mich liebe, auf meinen Körper aufpassen. Das bin ich uns schuldig. 

Wie immer fängt es mit dem Kalorienbedarfrechner an, damit ich mit einem moderaten Kaloriendefizit gesund abnehme. Und das freut mich fast am meisten: Dass ich nicht eine Sekunde dran gedacht habe, dass Hungern, Fressen, Kotzen eine Lösung wäre. Ich möchte die 15 Kilo auf gesundem Weg verlieren.

Natürlich nehme ich euch in meinen Instastories wie immer mit durch den Tag und fotografieren alles, was ich esse. In Zukunft aber wohl wieder mit deutlich geringerer Kaloriendichte, aber hoffentlich nicht weniger lecker. 

Liebste Grüße von Eurer Jana mit Knautschi.

Autor

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.