Danke, Thalia.

Liebes Thalia – Team,
ich kann nicht in Worte fassen, was mir euer  Engagement bedeutet. Sogar meine Fans verlinken Euch in ihren Insta-Stories, da ihr genau das schafft, was der online Riese nicht hinbekommt.

Danke, dass ihr vor Ort seid und mein „Mädchen aus der 1. Reihe“ in die Hände & Herzen der Leser*innen bringt. Über meine Essstörung zu schreiben, war ein Befreiungsschlag. Nun von Euch unverhofft so eine Unterstützung für meine Geschichte zu erfahren, ist ein Geschenk. – DANKE.

Mehr und mehr Fans fragen uns, ob es nicht möglich wäre, dass wir mit unserer Konzert-Lesung „Musik trifft Roman – Batomae & Das Mädchen aus der 1. Reihe“ eine kleine Tour durch Buchhandlungen machen. – Klein, intim, im akustischen Gewand.

Wir finden die Idee ganz wundervoll und würden uns riesig freuen, so einen außergewöhnlichen Abend mit Euch auf die Beine zu stellen. Wir bräuchten nur eine Steckdose und würden von unseren Mikros … über Equipment … bis hin zur Sound-Anlage (bis maximal 500 Leute) alles selbst mitbringen.

Beim Blick in unseren Kalender, wären diese Zeiträume möglich (Immer Montag bis Donnerstag):

04. – 07. November 2019
11. – 14. November 2019
18. – 21. November 2019
25. – 28. November 2019

Ich möchte Euch gerne einladen, für einen Moment in meine Welt einzutauchen.

Dafür habe ich euch ein paar Videos zusammengestellt. Direkt zu Beginn bringt Sebastian Fitzek in unter einer Minute auf den Punkt, was genau hinter „Musik trifft Roman – Batomae & Das Mädchen aus der 1. Reihe“ steckt:

Da Sebastian auf unsere Konzert-Lesungen an Schulen eingeht, möchte ich Euch kurz zeigen, dass diese 90 Minuten absolut nichts mit einer normalen Unterrichtsstunde zu tun haben.

„Bemerkenswert, mit welcher Offenheit Jana Crämer über ihre Essstörung Binge Eating spricht.“
–stern TV

„Jetzt will sie anderen Frauen Mut machen: Mit ihrem Blog und schonungslosen Nacktfotos ging sie viral.“
–RTL2 News

„Wenn Essen das Leben bestimmt… Die Geschichte von Jana Crämer hat uns berührt“
–ZDF Volle Kanne

„Jana Crämer zeigt, welchen Kampf Frauen mit ihrem Körper führen“
–gofeminin

„Musik und Roman rütteln am Innersten“
–Schall.

„Das mutigste Nacktfoto Deutschlands“
–BILD

Die Geschichte, die Jana Crämer (36) erzählt, punktet durch Authentizität und unverblümte Sprache. Mitunter verschlägt die Wortwahl der Autorin einem den Atem, mit voller Wucht legt sie die Finger in die Wunden. Jana Crämer, erst Fan, dann Managerin einer ECHO nominierten Popband, erzählt die Geschichte von einem Leben abseits der medial diktierten Schönheitsideale. 

Die Protagonistin, eine junge Frau, leidet unter einer Essstörung. Binge Eating wird diese Krankheit genannt und meint eine unkontrollierte Fresssucht. Die Heißhungeranfälle und den Ekel vor sich selbst und dem eigenen Körper, der die Folgen der Krankheit spiegelt, schildert Jana Crämer so drastisch und unverfälscht, dass man schnell merkt, hier erzählt die Autorin ihre eigene Geschichte.

„Hey, ich bin Jana und ich bin essgestört“, stellt sich die junge Autorin, die noch vor wenigen Jahren über 180 Kilo gewogen hat, den Lesern ihres Blogs vor. Dass sie heute mit etwa 100 Kilogramm weniger so schonungslos offen über ihre Essstörung spricht, macht sie zu einer Interviewpartnerin, die von den Medien (u.a. RTL sternTV, SAT1 Frühstücksfernsehen, Closer, BILD, Jolie, VOX „die große Samstags Abend Doku“, ZDF Volle Kanne) gern auf ihrem Weg begleitet wird. 

Auf ihren Social Media Kanälen und ihrem erfolgreichen Blog „Endlich ich“ lädt Jana ihre über 20.000 Follower ein, an ihrem Leben teilzuhaben und berichtet über ihre Ernährungsberatung und Therapie. In über 50 Konzert-Lesungen an Schulen pro Jahr lässt Jana Crämer ihre Geschichte mit der Musik ihres besten Freundes Batomae, der den Soundtrack zu ihrem Debüt-Roman „Das Mädchen aus der 1. Reihe“ geschrieben hat, verschmelzen. Ärzten, Psychologen und die Betriebskrankenkassen unterstützen das Projekt und so sind bereits jetzt Veranstaltungen bis 2020 geplant. 

Das schonungslos ehrliche Musikvideo zum Titelsong „Unvergleichlich“, in dem Jana ihren von der Essstörung geschundenen Körper zeigt, wurde in den sozialen Netzwerken als bahnbrechend gefeiert und zählt bereits über 500.000 Aufrufe. Für ihren Mut in der Kommunikation wurde die Wahl-Berlinerin mit dem SignsAward18, dem Oscar der Kommunikationsbranche, geehrt und gilt als eine der authentischsten Botschafterinnen für Bodypositivity, die sich nicht scheut, Tabus zu brechen.

Ja, bei unseren Konzert-Lesungen fließen oft Tränen, aber ebenso wird gefeiert, gelacht und getanzt. Wenn Emotionen hochkommen, brauchen wir ein Ventil: Die Musik von meinem besten Freund Batomae und seiner Band.

Ich hoffe, Euch alle bald mal persönlich kennen zu lernen, um DANKE sagen zu können.

Liebste Grüße,
Jana